Kleve freut sich aufs Festival "WDR2 für eine Stadt"

Theo Brauer und Steffie Neu freuen sich auf die Riesenparty in und für Kleve.
Theo Brauer und Steffie Neu freuen sich auf die Riesenparty in und für Kleve.
Foto: NRZ
Nächste Woche werden über 40.000 Besucher zum WDR2-Festival erwartet. Großes Sommer Open-Air und zahlreiche Bühnen in der Stadt.

Kleve.. Bürgermeister Theodor Brauer erwartet ein „gigantisches Ereignis“. 40.000 Besucher werden in Kleve erwartet, vielleicht auch 50.000 – es ist das größte Festival, das in der Schwanenstadt jemals organisiert worden ist. Gestern stellten die Macher des Westdeutschen Rundfunks ihr Programm für „WDR2 für eine Stadt“ vor. „Das wird ein Magnet für zigtausende Menschen“, freut sich Theodor Brauer. Am Samstag, 20. Juni, wird die große Party steigen.

Organisator Dieter Bey vom WDR2-Team ist für den Ablauf des Festivals zuständig. Bereits am Montag werden die ersten Sattelzüge anrollen, um die große Bühne auf dem Gelände an der van-den-Bergh-Straße aufzubauen. Eine Woche lang wird in der gesamten Unterstadt gearbeitet. Denn nicht nur das große Festivalgelände wird bespielt: Auch der Koekkoek-Platz, die Hochschule und die Stadthalle werden eingebunden. „Das ist eine große logistische Herausforderung“, so Bey.

Zugabe in der Stadthalle

Auf dem Koekkoekplatz beginnt um 11 Uhr die erste Live-Übertragung mit Moderator Uwe Schulz. Jeder kann schauen und sehen, wie Radio gemacht wird. Rund um die Sendebühne werden Informationsstände aufgebaut und Aktionen organisiert. Helmut Gote wird auf dem Koekkoek-Platz zu sehen sein und Marlon Roudette wird live singen, bevor er am Abend auf der Bühne steht. Am Abend wird in der Stadthalle die Comedy-Sendung „Zugabe“ zu hören sein – ab 22 Uhr. „Wir haben vieles im Gepäck, der gesamte Sender WDR2 wird sich in Kleve präsentieren“, betonte Organisator Bey.

Verkehrstechnisch muss sich Kleve auf einiges gefasst machen. Am Donnerstag wir die Stadtverwaltung die Straßensperrungen und geänderten Verkehrsführungen bekannt geben. Denn Rund um das Gelände muss der Verkehr gelenkt werden. Unter anderem werden die Riswicker Straße, die van-den-Bergh-Straße und ein Teil der Wiesenstraße gesperrt, so Ordnungsamtsleiter Ralph van Hoof. Auf dem Festivalgelände ist Platz für 25 000 Menschen. Der Einlass für das erste Konzert ist um 14.30 Uhr.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE