Kleine Kunstwerke von melodischer Schönheit

Kleve..  Die Klever Konzertreihe eröffnet das neue Jahr mit einem fulminanten Klavierrecital. Zu Gast am Steinway-Flügel ist die aus Armenien stammende Solistin Marianna Shirinyan. Für das WDR-Konzert in der Klever Stadthalle am Dienstag, 20. Januar, 20 Uhr, hat sie ein in Farben schwelgendes Konzertprogramm zusammengestellt, das keine Publikumswünsche offen lässt. Mit Hauptwerken der Klavierliteratur von Schubert, Liszt, Débussy und Chopin sowie Stücken des armenischen Komponisten Tigran Mansurian wird sie ihre Aussdrucksstärke und technische Präzision darin klangvoll unter Beweis stellen.

Den Auftakt geben Schuberts Impromptus op. 90, kleine Kunstwerke von melodischer Schönheit, kapriziösen Triolen, perlenden Arpeggien, aber auch düsterer Ballade. Hiernach begibt sich die Pianistin auf Liszts Pilgerwegen in das schicksalhafte Klanggemälde seiner berühmter „Dante-Sonate“. Nach der Pause stimmen die „Drei Stücke in dichten Tönen“ des Klangmystikers Tigran Mansurian ein, gefolgt von drei Klangbildern, den „Images“ von Claude Debussy. Den glanzvollen Abschluss setzt Chopins Grande Polonaise Brillante.

Um 19 Uhr (s.t.) gibt Hans Linnartz die Konzerteinführung „Das dritte Ohr“ im Gespräch mit Marianna Shirinyan. Kartenverkauf (16 Euro, Schüler und Studenten acht Euro): beim Fachbereich Kultur, 02821/84254, im Bürgerbüro der Stadt Kleve, 02821/84600 sowie an der Abendkasse, 02821/970808.