Kirmes mit Wassereffekten

Zu Füßen der Schwanenburg tummeln sich Kirmesfans in Kleve.
Zu Füßen der Schwanenburg tummeln sich Kirmesfans in Kleve.
Foto: Astrid Hoyer-Holderberg
Was wir bereits wissen
Am heißen Wochenende lockte der bunte Trubel in Kleve Zehntausende in die Unterstadt. 78 mal Spaß und Leckereien. Am Donnerstag ist Familientag

Kleve..  Wasser marsch auf der Klever Kirmes. Nicht nur auf der Wildwasserbahn wird es, wie erwartet, nass. Auch die gute alte „Raupe“ agiert mit Wassereffekten und auf dem Durchschnüttler „Shaker“ ist es ein beliebter Gag, dass die Mitfahrer einen Becher Wasser mit den Zähnen halten müssen und wer am Schluss das meiste, na, überhaupt noch was drin hat, bekommt eine Freifahrt.

Trotzdem war es heiß am Wochenende, als Zehntausende Besucher zur Kirmeseröffnung in der Unterstadt an Hafenstraße / Hokovit-Parkplatz kamen. 78 mal gibt es Spaß und Leckererein.

Bürgermeister Theo Brauer eröffnete die Kirmes am Samstag zum letzten Mal in seinem Amte. Sein letzter Fassanstich hatte Unterhaltungswert, denn der Hahn wollte trotz zig-facher Schläge nicht sitzen, Brauer ahnte Fontänen. „Ich kenn’ das, haut bloß ab“, rief Brauer den Umstehenden zu, die aufs Freibier warteten. Und dann auch bekamen.

Noch sieben Tage lang wird gefeiert, während die Studenten aus ihren Zimmern direkt aufs bunte Treiben schauen. 542 Schausteller-Anfragen hatte es gegeben. Die Stadt griff zu beim „Avenger“ zu, der seine Kunden in die Höhe schnellen lässt. Aus eigener Erfahrung weiß noch Bürgermeister Brauer, dass die „Crazy Mouse“ nicht nur achterbahn-mäßig rauf und runter fährt, sondern die Gondeln sich auch drehen. Die Bewegung in extrem-wild bietet der „Breakdancer“ den Großen. Für Kinder wurden die kleine Achterbahn-Reise, Ponyreiten, Kettenkarussell und die Flieger aufgebaut. Es gibt fünf Ausschank-Betriebe und 15 Imbissbuden mit einem Angebot von gebrannten Mandeln, Asia-Küche, Spanisches, Kartoffeliges bis Halber-Meter-Bratwurst.

Bis Sonntag hat die Kirmes geöffnet. Am Donnerstag ist Familientag, dann sind die Preise an den Fahrgeschäften um 30 Prozent reduziert. Die Kirmesbetriebe halten hat bis 3 Uhr morgens geöffnet. Der traditionelle Kirmesfrühschoppen beginnt am Sonntag ab 11 Uhr. Dort gibt es ein Bier schon für einen Euro – mehr als doppelt so günstig wie an den übrigen Tagen. Außerdem gelten ermäßigte Preise bei den Kinderfahrgeschäften. Am Sonntagabend wird bei Einbruch der Dunkelheit das traditionelle Höhenfeuerwerk abgefeuert

Öffnungszeiten: am heutigen Montag 14 bis 0 Uhr, Dienstag 14 bis 0 Uhr, Mittwoch 14 bis 0 Uhr, Donnerstag 14 bis 3 Uhr (Familientag), Freitag 14 bis 2 Uhr, Samstag 14 bis 3 Uhr, Sonntag 11 bis 0 Uhr mit Feuerwerk