KCN weiter ohne Vorstand

Foto: Ja NRZ

Kleve..  Die Finanzen im Klever City-Netzwerk sind wieder geordnet. Der alte Vorstand um Jörg Hopmans wurde jetzt von der Mitgliederversammlung des KCN entlastet. Wie berichtet wurden die Abschlüsse für die Jahre 2012, 2013 und 2014 wegen „chaotischer Buchführung“ beanstandet. „Jetzt sind wir aber auf einem richtigen Weg“, sagte gestern Ute Schulze-Heiming im Gespräch mit der NRZ. Schulze-Heiming leitet zurzeit das KCN kommissarisch, da der neue Vorstand wegen der Buchungsprobleme des alten Vorstandes zurückgetreten war.

Bei den Vorstandswahlen gab es allerdings keine positive Wendung. Nach wie vor seien die Posten für den 1. Vorsitzenden, 2. Vorsitzenden und den Schatzmeister vakant. Jörg Hopmans werde bis Jahresende das Amt des Schatzmeisters beibehalten, so Schulze-Heiming.

KCN wird nicht aufgelöst

Auf der Versammlung des KCN waren 31 Mitglieder zugegen – das Citynetzwerk besitzt insgesamt 140 Mitglieder. Es habe Einigkeit darüber gegeben, dass das KCN nicht aufgelöst wird. „Es gibt innerhalb der Kaufmannschaft keinen Dissenz oder die Tendenz, die Zusammenarbeit aufzugeben“, sagte Schulze-Heiming. Die Marketingchefin wurde jetzt auch damit beauftragt, einen neuen Vorsitzenden zu finden.

Kritik gibt es aber an dem Verhalten einiger Mitglieder. So antworten viele nicht auf E-Mails oder Briefe. Und auch Rechnungen werden nicht zeitig bezahlt. „So macht man es dem Vorstand auch nicht leicht“, so Schulze-Heiming. Bei vielen Mitgliedern sei es noch nicht angekommen, dass man dringend zusammenarbeiten müsse. Der Internethandel und die Konkurrenz in der Region (Nimwegen, mögliches Outlet in Zevenaar) verlangen mehr Anstrengungen von der Händlerschaft. Zudem müsse man deutlich kundenorientierter agieren: „Es ist ja nun nicht so, dass man in jedem Klever Geschäft mit offenen Armen empfangen wird“, sagte Schulze-Heiming. „Wir müssen uns da kritisch hinterfragen und Standards festlegen. Es ist nicht alles Gold was glänzt.“

Sontowski-Diskussion

Die Diskussion um das Sontowski-Gebäude habe die Händlerschaft in der Unterstadt gespalten. Viele KCN-Mitglieder haben sich untereinander gestritten über die Haltung zu dem Einkaufcenter. Man wolle jetzt versuchen, diese Händler wieder anzusprechen.