Das aktuelle Wetter Kleve & Region 18°C
Schönes NRW

Kalkar - Hier lebt der Niederrhein

25.04.2012 | 17:43 Uhr
Kalkar - Hier lebt der Niederrhein
Das Rathaus in Kalkar.

Kalkar.   Eine mittelalterliche Atmosphäre bietet die Stadt Kalkar am Niederrhein. Kalkar erhielt bereits 1242 die Stadtrechte und hat ihren alten Grundriss bis heute behalten. Ein Stadtrundgang führt Besucher zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Info
Kalkar – Kreis Kleve

Höhe: von 12 m bis 70 m ü. NN

Auto: BAB 3 Anschlussstelle Nr. 4 Rees/Kalkar, weiter B 67 und 57 bis Kalkar, BAB 57 Anschlussstelle Nr. 3 Goch/Kalkar, B 67 bis Kalkar – Wohnmobilplatz an der Wayschen Straße mit Versorgungssäulen, vom Stadtkern 400 Meter entfernt

ÖPNV: Bus 44: von Xanten und Kleve nach Kalkar Markt

Bahn: Regionalexpress bis Xanten oder Kleve

Flughafen: Düsseldorf und Airport Weeze (Niederrhein)

Umgebung: S Wachtendonk 45 km, Kempen (z.B. NiederRheinRoute) 50 km, SO Herten-Westerholt 75 km

Kalkar am Niederrhein, zwischen Xanten und Kleve an wichtigen alten Handelswegen gelegen, präsentiert mit seinen gotischen Treppengiebelhäusern und Backsteinfassaden eine mittelalterliche Atmosphäre, aufgelockert durch farbig gefasste Häuser des Barock und Klassizismus.

Die großzügige Stadtanlage ist als geplant angelegte Stadt noch heute gut erhalten und ein weit beachtetes Kulturdenkmal mit historischem Ortskern und 200 Denkmalobjekten. Mit einer beachtlichen Gastronomie rund um den Marktplatz lädt die Bürgerstadt ein zum Genießen.

Inmitten eines versandeten Rheinarmes wurde Kalkar 1230 durch Graf Derik von Kleve gegründet und erhielt 1242 die Stadtrechte. Die Stadt hat ihren alten Grundriss behalten, vergleicht man sie mit einem Stich von Braun-Hogenberg (1575).

Sehenswertes beim Stadtrundgang

P Parkplatz am Markt

Info
Stadtführung

Kulturhistorischer Rundgang, kombinierte Stadt- und Kirchen oder Mühlenführung, Kinderführung, Themenführungen, Tages- & Halbtagsarrangements, Kunst und Kulinarisches Touristik- Information Kalkar (TIK) Tel. 02824/13-120, Fax 02824/13-234

1. Marktplatz mit Rathaus (1445) und Gerichtslinde (1545)

2. weitere spätmittelalterliche Treppengiebelhäuser an der Marktwestseite mit der für Kalkar typischen dreifachen Achsenführung in der Fassade

3. Ulft ’sches Haus/De Gildenkamer, Kirchplatz 2, um 1350 erbaut, 1388 erstmals urkundlich erwähnt, dokumentiert den Stil der Backsteingotik; bei Restaurierung 1982 bis 1985 bedeutende Wand- und Deckenmalereien entdeckt, mit Brüstung und Opkamer im gotischen Hallenhaus, darunter das Gewölbe mit Weinkeller.

4. Marienstift , Grabenstr. 8, ein neugotisches Gebäude (1895) im Bereich der ehem. Zitadelle

5. Spätgotisches Giebelhaus (um 1500)

6. Städtisches Museum (1500), Grabenstr. 66, und Archiv, Hanselaerstr. 5, von 1430 (verbindender Neubau für Ausstellungen zeitgenössischer Kunst)

Die mächtige Stadtwindmühle am westlichen Stadtwall

7. Stadtwindmühle am Hanselaertor, 1770 aus dem Baumaterial eines Stadttores entstanden – Mühlenstege 8

8. Die Brunnen im Stadtkern erinnern an die Pumpenrotten, die im Mitt elalter die Wasserversorgung sicher stellten.

9. Haus Sieben Linden, Grabenstr. 78, aus dem 18. Jh.

Info
Insidertipps

Sehen:

  • St. Nicolai
  • Markt mit Rathaus
  • Stadtwindmühle
  • Beginenhof
  • Städt
  • Museum oder Spaziergang auf Wallanlagen (1 Stunde) entlang der Stadtmauer und des Stadtgrabens.

Essen und Trinken:

  • „De Gildenkamer“ (architek to nisches Kleinod und sehenswertes Interieur), Kirchplatz 2, Tel. 02824/4221
  • „Meier’s Restaurant“, Markt 14, Tel. 02824/3277
  • Brauhaus „Kalkarer Mühle“, Mühlenstege 8, Tel. 02824/93230
  • Ratskeller, Markt 20 (histor. Gewölbekeller), Tel. 02824/2460
  • Café-Restaurant „De Deichgräf “, Durchlass 6, Tel. 02824/6357
  • Gasthaus „Alt-Grieth“, Legestr. 1, Tel. 02824/6277

Einkaufen:

  • Kalkarer Beginchen, milder Kräuterlikör aus der Kräuterey
  • Gänse-Eier- Likör
  • Brot aus der Mühlenbäckerei
  • Bilder & Drucke aus dem Atelier Verhalen

10. Jüdischer Friedhof, mit über 50 Gräbern der erloschenen Kultusgemeinde, Eingang hinter der Mühle, durch einen Torbogen; ständig geöffnet.

11. Barockhaus am Gerd-Janssen-Platz mit der Besonderheit einer Jugendstilfassade – Gerh.-Janssen- Platz 5

12. Ehem. Stadtgefängnis im Taubenturm, Rest der alten Stadtmauer

13. Beginenhof, Kesselstr. 20, ein Renaissancebau von 1550 mit der interessanten Fassade eines hälftigen Stufen- und hälftigen Schweifgiebels, innen bemalte Holzdecken; Nutzung heute: Kolpings-Sozialwerk

14. Ev. Kirche, Kesselstr. 9, von 1697 mit Turm von 1899, der die Barockfassade teilweise verdeckt

Buchtipp
Schönes NRW

Dieser Text stammt aus dem Buch "Schönes NRW - Reiseführer zu den historischen Stadt- und Ortskernen in Nordrhein-Westfalen", erschienen im Klartext Verlag. Hier geht´s zum Online-Shop des Klartext Verlages.

15. Kath. Pfarrkirche St. Nicolai mit neun Schnitzaltären, u. a. dem Hochaltar, begonnen von Meister Arnt van Zwolle und Kalkar und von Meister Loedewich (Ludwig Jupan) fortgeführt, ein kunsthistorisches Prunkstück. Der Mittelteil des Altars zeigt die Leidensgeschichte Christi. Die Gemälde auf den Flügeln sind von Jan Joest von Kalkar. Im Hintergrund eines Bildes präsentieren sich Marktplatz und Rathaus, dargestellt wie heute auch noch. Weitere sakrale Kostbarkeiten sind u. a. der Sieben-Schmerzensaltar, der Georgs-Altar und der Marienleuchter (1508–1509). Ö: tägl. 14–16.45 (Nov.–März), tägl. 10–11.45 und 14–17.45 (April–Okt.), Tel. 02824/2380

  1. Seite 1: Kalkar - Hier lebt der Niederrhein
    Seite 2: Empfehlungen in der Umgebung von Kalkar

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Weißer Ritter gesucht
Kultur
Wolfgang Paterok will das XOX-Theater noch ein Jahr weiterführen. Der Ärger um den Brandschutz ist wohl ausgestanden
Entenrennen feiert Jubiläum
Freizeit
Bei der 15. Auflage in Weeze am Kirmessonntag sind auch Vereine dabei.Der Erlös fließt in die Kinder- und Jugendarbeit. Buntes Programm für die Familie
Vätergruppe der JVA Kleve wird Preisträger
JVA
Neuer und kindgerechter Raum erleichtert Besuche im Gefängnis. Insassen spüren jetzt, wie viel Familie ihnen bedeutet
Eine Stadt blutet aus
Geschichte
Stadtarchivar Bert Thissen sprach in der VHS über Kleve im Ersten Weltkrieg. Alle amtlichen Dokumente sind durch Bomben zerstört worden
Milch, Mais und Muttertiere
Freizeit
Weit über 10 000 Besucher kamen gestern zum Familientag nach Haus Riswick. Auch die Kreistierschau lockte viele Menschen an den Elsenpaß
Fotos und Videos
VerFührung in Wissel
Bildgalerie
NRZ-Leseraktion
Der Himmel so weit
Bildgalerie
Ausstellung
A57-Decke durch Hitze geplatzt
Bildgalerie
Blow-Up
WM 2014
Bildgalerie
Der 4. Stern
Weitere Nachrichten aus dem Ressort