Känguru hüpft auf Straße in Kalkar - Polizei sucht Besitzer

Die Polizei im Kreis Kleve bekam am Sonntagmorgen einen Anruf, dass ein Känguru ausgebüxt sei.
Die Polizei im Kreis Kleve bekam am Sonntagmorgen einen Anruf, dass ein Känguru ausgebüxt sei.
Foto: Archiv: dpa
Was wir bereits wissen
Kuriose Szenen am Sonntagmorgen in Kalkar. Dort musste die Polizei ein ausgebüxtes Känguru wieder einfangen. Woher es kommt, ist momentan noch unklar. Deshalb wurde es erst einmal in den Klever Tiergarten gebracht. Die Polizei bittet nun um Hinweise, um den Tierhalter ermitteln zu können.

Kalkar.. In der Leitstelle der Polizei in Kleve ist man solche Anrufe gewohnt, dass da jemand ein exotisches Tier auf der Straße gesehen hat. "Wir sind hier ein ländlicher Bereich und bei uns gibt es einige Menschen, die sich ein Alpaka oder etwa Kängurus halten", so ein Beamter der Leitstelle in Kleve.

Dieses Mal war es also ein australisches Bennett-Känguru, das ausgebüxt war und das ein Zeuge, am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr, hat über die Römerstraße in Kalkar hüpfen sehen. Drei Streifenwagen machten sich daraufhin auf den Weg, um das Tier einzufangen und den Verkehr zu sichern, damit es zu keinem Unfall kam.

Mit einem Betäubungsschuss hat ein Tierarzt das Känguru betäubt. Da der Tierhalter bis jetzt noch nicht ermittelt ist, wartet das Känguruh jetzt erstmal im Klever Tiergarten auf seinen Besitzer. Wer der Polizei helfen kann, den Halter zu finden, soll sich unter der Telefonnummer 02821/5040 bei der Polizei in Kleve melden. (we)