Im Reich des Regenbogens

Freuen sich auf die Gocher Kirmes: Kurt Sickau von den Nierswalder Schützen, Georg Kröll Stadt Goch, Sandra Voss und Dirk Janßen vom Schaustellerverein Kleve-Geldern.
Freuen sich auf die Gocher Kirmes: Kurt Sickau von den Nierswalder Schützen, Georg Kröll Stadt Goch, Sandra Voss und Dirk Janßen vom Schaustellerverein Kleve-Geldern.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Gocher Sommerkirmes vom 27. bis 30. Juni mit vielen Highlights

Goch..  Ganz ohne Strafandrohung können sich die Besucher der Gocher Sommerkirmes vom 27. bis zum 30. Juni einem wahren Rausch hingeben. Denn das Fahrgeschäft „Psychodelic“ verspricht rauschhaftes Retrovergnügen mit neuester LED-Technik, spannenden Lichteffekten und fluoreszierenden Objekten. „Das wird eine Zeitreise in die wilden 70er“, vermutet Georg Kröll von der Stadt Goch (Ordnungsamt) und zuständig für die Kirmesorganisation. Patrick Schusters Fahrgeschäft wird auch angepriesen mit den markigen Beschreibungen: „Hinter der bunten Fontfassade wartet ein psychodelisches Labyrinth mit spektakulären Schauräumen und farbdurchfluteten Gängen für einen Trip ohne Drogen ins Reich des Regenbogens.“

Natürlich hat die Gocher Sommerkirmes noch sehr viel mehr zu bieten, wie auch Kröll gemeinsam mit Dirk Janßen und Sandra Voss vom Schaustellerverein Kleve-Geldern der Öffentlichkeit vorstellte.

So werden die Kirmes-Klassiker Rock Express (früher Raupe genannt) und Autoscooter nicht fehlen. Auch die ganz kleinen Kirmesfans kommen auf ihre Kosten. Denn auf dem Klosterplatz lockt eine Kindereisenbahn die ganz kleinen Jungen und Mädchen auf ein ruhiges Fahrgeschäft. Kinderexpress, die fantastische Reise und Disneyland sind ebenfalls für die Jüngsten geeignet.

Etwas wahrhaft Großes wartet übrigens noch auf Fahrgeschäft-Begeisterte. Vis-a-Vis des Rathauses wird ein Monster aufgebaut, das sogenannte „Big-Monster“. Das auch als Krake bekannte Geschäft sorgt einmal wegen seiner Größe (22Meter im Durchmesser) aber auch durch rasante Fahrweise für einen erhöhten Adrenalinspiegel. Dem Monster steht das Breakdance in nichts nach. Kröll: „Die Rotation wird dem ein oder anderen den Magen verdrehen...“.

Am Samstag, 27. Juni, beginnt die Sommerkirmes mit dem Schützenumzug und dem Stadtkönigsschießen, wie Kurt Sickau vom Schützenverein Nierswalde erklärte. „Um 13.45 Uhr beginnt der Gottesdienst in der St. Maria Magdalena Kirche, gegen 14.30 Uhr ziehen wir mit zehn Vereinen und musikalischer Begleitung über die Mühlenstraße, den Markt, über die Voß- und Herzogenstraße und den Balfourweg.“ Auf dem Markplatz werden dann Schützenpreise verteilt, bevor die Kirmes offiziell eröffnet wird. Vize-Bürgermeisterin Gabi Theissen sticht das Fass an und anschließend ist Happy Hour auf den Fahrgeschäften angesagt und es gilt: „Einmal zahlen – zweimal fahren“.