Grüne beziehen neues Büro im Spoycenter

Foto: Astrid Hoyer-Holderberg

Kreis Kleve..  Zur Belebung des Spoycenters in Kleve tragen nun auch die Kreis-Grünen bei. Sie eröffneten am Wochenende dort ihr Büro, barrierefrei und bürgernah kommen sie vom Dachgeschoss herunter. Gäste von Landes- und Kreisebene waren dabei. Landratskandidat Dr. Ludwig Rademacher (Wachtendonk) outete sich, dass er den Spoykanal nicht kannte. Er bedauerte den Ruf des Kreises: von „fehlender Empathie gegenüber jedem, der hilfsbedürftig ist“. Mit Kenntnis von Geschehnissen und Geschichte brillierte Dr. Artur Leenders, Bürgermeisterkandidat für Kleve. Im Konsens mit allen Parteien seien grünen Anträge zu Unterstadt, Verkehr, Radverkehrskonzept, Schulentwicklung sowie die FDP-Idee der Hochschulansiedlung getragen worden. Menschen aus 127 Ländern leben heute in Kleve: Sprache sei der entscheidende Punkt. Sein Freund, der amtierende Bürgermeister in Kleve, wählte seine Worte fein, „denn neuerdings ist ja schon Zustimmung, wenn man keine Gegenrede übt“, spitzelte er zur Debatte um den umstrittenen CDU-Bürgermeisterkandidaten Udo Janssen und dessen Verfechter Manfred Palmen. Theo Brauer: In Sachen Bürgermeister „schlägt mein Herz am rechten Fleck. Wo auch immer der rechte Fleck ist“.