Großes mit Kleinkunst

Cinque
Cinque
Foto: Astrid Hoyer-Holderberg
Was wir bereits wissen
Vier Tage Kabarett und Musik im Spiegelzelt auf der Wiese hinter dem Tiergarten. Vorverkauf beginnt jetzt für das Ereignis im Sommer.

Kleve..  Jetzt schon macht der Kleinkunstverein Cinque auf seine Großveranstaltung im August aufmerksam: Vier Tage tolles Programm im Spiegelzelt auf der Wiese hinterm Klever Tiergarten. Das ist keinesfalls zu früh. Denn das Musikprogamm von den super Musikern aus Herbert Knebels Affentheater ist bereits ausverkauft. Und sie sind der Auftakt zu den vier Tagen, ab 20. August. Nur sechs Mal in NRW führen Knebels Jungs und zwei Gäste aus der Familie „Popolski“ ihr instrumentales Können vor, einmal davon halt in Kleve.

Aber Karten gibt es noch für die folgenden Ereignisse im herrlichen 80 Jahre alten, belgischen Zelt mit Spiegelwänden und 400 Sitzplätzen in geselligen Nischen und Theaterbestuhlung in der Mitte. Das Zelt allein braucht übrigens einen ganzen Tag Aufbau.

Der „Comedy-Zoo“ wird neben dem Tierpark am Freitag, 21. August, öffnen. Enissa Amani ist als Comedystar mit Migrationshintergrund immer öfter im Fernsehen zu sehen (nebenbei auch bei „Let’s dance“). „Ihre Sparte nennt sich Rebell Comedy“, erklärt Bruno Schmitz von Cinque. Sie hat iranische Wurzeln „und ist links“. Die Wahlkölnerin Enissa Amani, deren Vater lieber aus dem kommunistischen Manifest als aus Benjamin Blümchen vorlas, wuchs in Frankfurt auf. Mit intelligentem Witz und einer dicken Portion Selbstironie wandele die begabte Newcomerin zwischen zwei Welten.

Im Zoo-Team auch Lisa Feller aus Münster, die schonungslos und authentisch Alternativen zwischen Herdprämie und ‚50 Shades of Grey’ beschreibt: Ihr Programm heißt: „Guter Sex ist teuer“. Als Dritter auf der Bühne Sebastian Nitsch, der gerade vor drei Wochen den Prix Pantheon gewann. Dort beschrieb man ihn als „hellwachen Tagträumer“, Erschaffer von Unsterblichkeitsbatzen, in denen er die DNA seiner Zuschauer in Kaugummis für die Ewigkeit sichert. Er sei ein Poet mit beiläufigen Akkorden auf dem umgehängten Keyboard. (Tickets: 19,80 Euro).

Den Samstag, 22. August, füllt „Let´s Party“ das Zelt. DJ Tromp aus Kellen legt auf. Getanzt wird zu Musik der letzten fünf Jahrzehnte. Und keiner kommt drum herum, wenn das ganze Zelt singt. (Tickets: 8,80 €).

Der Sonntag kommt mit Höhepunkten aus 31 Jahren Stunksitzung. Bruno Schmitz holt seine Kölner Kollegen wieder auf die Wiese zu „unplugged Rosinen-Tour“. Ohne Köbes Underground, aber mit Musik „mit kleinem Besteck“, sagt Bruno Schmitz (Musik: Josef Piek, Friso Lücht – Moderation: Reiner Rübhausen). Ohne Bühnenbild, aber mit einer Show, die sitzt. Sonntag, 23. August, bereits ab 19 Uhr (Einlass für Ellenbogen-Kämpfe ab 18 Uhr).

Deutschlands größtes Kabarett- Ensemble geht mit seiner aktuellen Auswahl der besten Nummern aus der Stunksitzung auf Tour. „In 31 Jahren entstanden 8000 Sketche“, zählt Stunk-Aktiver Schmitz. Na, da hatten sie ja Auswahl. Andere Gags als in der Show vor zwei Jahren präsentieren zwölf Stunker. Eine explosive Mischung aus politischem Kabarett, höherem Blödsinn und geiler Mucke. Tickets: 27,50 € / ermäßigt 25,30 €.

Vorverkaufsstellen: Kleve: Buchhandlung Hintzen, Hagsche Straße 46 -48, Bioladen Kalkarer Straße, KulturBüro NiederRhein, Nimweger Straße 58.