Gall und Klezmore im Doppelkonzert

Keeken..  Günter Gall, der Barde vom Niederrhein, und das niederrheinisch-niederländische Ensemble Klezmore haben sich für ein besonderes Doppelkonzert zusammengefunden. Zusammengebracht hat das Werk der Neusachlichkeits-Poetin Mascha Kaléko, und das Programm am Samstag, 3. Januar, ab 20 Uhr im Café Schmidthausen in Keeken heißt denn auch so wie eines ihrer bekanntesten Gedichte: „Chanson vom Montag“.

Günter Gall hat wie immer eine unnachahmliche Mischung aus Rezitationen, eigenen Vertonungen und eine Conference mit der richtigen Portion Schalk und Humor im Gepäck. Klezmore spielt dazu jüdische Musik, die passend zu den Lebensstationen von Mascha Kaléko ausgewählt wurde: Folklore aus ihrer Heimat Galizien, Musik aus dem Berlin der 20er Jahre und von heute, und Lieder aus den New Yorker Musiktheatern der 30er Jahre.

Günter Gall, Jahrgang 1947, getauft mit geweihtem Rheinwasser, ist neben Hanns Dieter Hüsch, mit dem er in den 1990er Jahren des Öfteren auf der Bühne stand, der „Berufsniederrheiner“. Er sang Volkslieder, Bänkellieder, Lieder der Demokraten von 1848. Nach Bühnen- und Festivalauftritten mit den Gruppen „Mulwerk“ und der legendären „Düwelskermes“ ist der Barde seit mehr als 40 Jahren „unterwegs“ mit ca. 80 Auftritten pro Jahr.

Das Gasthaus Schmidthausen liegt am Ortsausgang von Keeken Richtung Windmühle, Düffelgaustr. 83. Karten für 10 Euro gibt es nur an der Abendkasse. Infos: www.guenter-gall. de und www.klezmore.com