Forscherbande baute hoch

Bedburg-Hau..  Vorschulkinder heißen sie alle. Alle, die vom Kindergarten in die Schule wechseln. „Doch wir wollten unsere ‚Großen‘ anders nennen“, erläutert Ludger Ranft, Leiter der Inklusiven Kindertagesstätte Lebensbaum in Bedburg-Hau, „und lassen den Kindern, die ein Jahr später in die Schule wechseln, selbst einen Namen für sich aussuchen.“ Schließlich stehe bei dem Begriff Vorschulkinder stets die Schule im Vordergrund, nicht aber die letzten Monate im Kindergarten. In diesem Jahr heißen die „Großen“ der Kita Lebensbaum, unter dem Dach der Lebenshilfe gGmbH – Leben und Wohnen Kleve, „Forscherbande“ – und machen ihrem Namen alle Ehre. Aktuell präsentiert die „Forscherbande“ ihr soeben fertig gestelltes Hochhaus. Dieses Hochhaus steht auch für die projektorientierte vorschulische Arbeit der Kindertagesstätte Lebensbaum.

Dabei sind die Mädchen und Jungen, im Sinne von Teilhabe an Planung und Durchführung, stets aktiv beteiligt und erwerben Kompetenzen. „Darüber hinaus leben solche Projekte die Inklusion, wie sie beispielhafter nicht sein könnte“, lobt Hermann Emmers, Geschäftsführer der Lebenshilfe gGmbH – Leben und Wohnen Kleve, die inklusiven Arbeit der Kindertagesstätten.