Das aktuelle Wetter Kleve & Region 17°C

Gericht

Falscher Verbraucherschützer soll Kunden abgezockt haben

19.02.2013 | 16:53 Uhr

Er kassierte 89,95 Euro von den Mitgliedern seines Vereins - die versprochene Gegenleistung erbrachte er nie: In Kleve muss sich seit Dienstag ein falscher Verbraucherschützer vor Gericht verantworten. Der Prozess könnte aufwändiger werden: Allein 60 Zeugen sollen vernommen werden.

Kontaktdaten
Nachrichteneingabe
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird DerWesten die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird DerWesten die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Fotos und Videos
VerFührung in Wissel
Bildgalerie
NRZ-Leseraktion
Der Himmel so weit
Bildgalerie
Ausstellung
A57-Decke durch Hitze geplatzt
Bildgalerie
Blow-Up
WM 2014
Bildgalerie
Der 4. Stern
Aus dem Ressort
Drei nagelneue Schulzentren für Kleve
Bildung
Die Politik möchte jetzt einen Schulneubau an der Karl-Kisters-Realschule. Sebus und KAG „hatten ihre Zeit. Es ist unvernünftig, noch mehr Geld da hinein zu stecken“, glauben Grüne und CDU
In zwei Jahren sollen Schulen stehen
Bildung
Michael Bay: „Es eilt“. Kleve brauche den Grundsatzbeschluss, ob man das Sebus und das KAG überhaupt noch mal saniere
Shoppen in Kalkar
Einzelhandel
Das neue Einkaufszentrum auf dem Ex-NHG-Gelände zieht bislang kaum Kaufkraft aus dem historischen Stadtkern ab. Einzelhandel spürt kaum Nachteile
Rheinbrücke bei Kleve und Emmerich muss saniert werden
Straßenbau
Rostschäden haben der Rheinbrücke bei Emmerich und Kleve am Niederrhein stark zugesetzt. Das Bauwerk muss generalüberholt werden, teilt Straßen NRW mit. Die Voruntersuchungen durch ein Ingenieurbüro starten voraussichtlich am 2. September, Baustart des Großprojektes ist für 2016 oder 2017 geplant.
Startschuss für die Deichsanierung
Hochwasserschutz
Der Oraniendeich wird zwischen der Emmericher Rheinbrücke und Griethausen erneuert. Die Pläne liegen ab dem 10. September im Klever Rathaus aus