Erste Umsetzung der EU-Richtlinie

Die erste Maßnahme zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie in Kranenburg.
Die erste Maßnahme zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie in Kranenburg.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Deichverband weitet die Abwasserkanäle in der Düffel auf

Kranenburg..  Der Deichverband Kleve-Landesgrenze setzt in der Kranenburger Düffel die ersten Gewässermaßnahmen für die Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie um. Zwischen Mehr und Kranenbug wurde jetzt an der „Großen Wässerung“ ein Bogen gegraben, in dem Totholz eingebracht werden soll. Ziel sei es, die Gewässerqualität und die Gewässerstruktur der Großen Wässerung zu verbessern, so Deichgräf Julius Meisters. An der Wässerung sind drei weitere, vergleichbare Maßnahmen geplant. Gemeinsam werden sie 90 000 Euro kosten.

In diesem Jahr soll zudem auch noch eine deutlich größere Aufweitung des Abwasserkanals in Richtung Nimwegen erfolgen. Auf 400 bis 500 Metern länge, soll der Kanal eine neue Struktur erhalten. Dies werde einige Hunderttausend Euro kosten, so Meisters. Auch die Stauanlage in Wyler werde in diesem Jahr für Fische durchgängig gemacht. Auch dies werde einen sechsstelligen Betrag kosten. Für 2015 plant der Deichverband auch einen Grunderwerb entlang der Hauptwässerung. Die Maßnahmen werden vom Land NRW zu 80 Prozent finanziert.