Ein Pianist zu Gast bei Streichern

Foto: NRZ

Goch..  Frank Peter Zimmermann, einer der größten Geigenvirtuosen der Welt, kommt nach Goch. Nicht um ein Konzert zu geben. „Das wäre unerschwinglich“, sagt Hermann-Josef Kleinen von der Kultourbühne Goch. Sondern um ausgewählte Kinder bei der diesjährigen Stringtime Nieder-Rhein zu unterrichten. Zimmermann ist seit einigen Jahren Schirmherr der Gocher Talentschmiede. Dass er am Karsamstag nun öffentlich zwischen 13 und 16 Uhr im Gocher Kastell unterrichtet, ist natürlich ein echter Knüller.

Der Wert der Marke

Aber auch sonst muss sich die Stringtime Niederrhein nicht verstecken. „Der Wert liegt in der Marke an sich“, betont der künstlerische Leiter Prof. Gotthard Popp. Kinder bis 15 Jahre aus Deutschland, Polen und den Niederlanden haben eine Woche lang täglich Einzel- und Ensemble-Unterricht sowie Orchesterproben bei namhaften Dozenten.

„Natürlich ist das Programm für die Kinder eine Belastung“, sagt Popp. „Aber die kommen hochmo-tiviert. Viele wollen Berufsmusiker werden und hier ausprobieren, ob der Weg der richtige für sie ist.“ Hermann-Josef Kleinen ergänzt: „Ehemalige Teilnehmer arbeiten mittlerweile als Solisten, in Orchestern oder sind als Musikpädagogen unterwegs.“ Schließlich darf die Stringtime Niederrhein auf eine lange Geschichte zurück schauen. In diesem Jahr findet sie zum zwanzigsten Mal statt.

Das Konzept, die Konzerte auf Goch zu fokussieren und die Proben für Interessierte zu öffnen, erlebte im letzten Jahr seine Premiere. Zuvor, 2013, war die Stringtime nach der schweren Erkrankung von Helmut Lintzen ausgefallen. Doch das neue Konzept hat sich bewährt. Vier Konzerte werden stattfinden, zwei im Kastell und je eines in der Kirche von Hommersum und im Kloster Graefenthal Asperden. „Letztes Jahr wären wir mühelos 300 Karten losgeworden“, sagt Michael Urban vom Förderverein Kloster Graefenthal. Aber es gibt nur 100 Sitzplätze.

Zwölfjähriger spielt Klavier

Sponsoren der Stringtime sind die Volksbank an der Niers, die Euregio, das Deutsch-Polnische Jugendwerk, die Stadtwerke Goch und der Klavierbauer Georg Nienhuis. Der ist seit 20 Jahren mit dabei und stellt unentgeltlich Klaviere in den Übungsräumen auf. Ein Klavier wird auch im Abschlusskonzert eine Hauptrolle spielen. Dann spielt der zwölfjährige Arthur Zimmermann ein Klavierkonzert von Mozart, begleitet vom Stringtime-Orchester. Hier schließt sich der Kreis. Arthur ist der Sohn von Frank Peter Zimmermann.