Ein Job mit Entscheidungsfreiheit

Raphael Reyers leitet die Key-Account-Abteilung von Trust.
Raphael Reyers leitet die Key-Account-Abteilung von Trust.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Raphael Reyers leitet die Key-Account-Abteilung von Trust und betreut große Kaufhausketten in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Kleve..  Produkte der Firma Trust begegnen dem Nutzer von Computern, Tablets und Smartphones oft. In großen Elektronikmärkten genauso wie in Supermärkten oder bei den großen Internetversandhändlern. Ungefähr 500 Artikel vertreibt Trust - Notebooktaschen genauso wie Kopfhörer oder Ladegeräte. 1983 in den Niederlanden gegründet, gehört Trust zu den führenden Herstellern von Zubehör und dem, was man „digitalen Lifestyle“ nennt.

Die Zentrale für Deutschland, Österreich und die Schweiz befindet sich in Kleve. Und das schon ziemlich lange. Raphael Reyers ist - mit zwei größeren Unterbrechungen - schon seit 2003 dabei. „Damals gab es hier noch einen Telefonvertrieb“, erinnert er sich. Nach dem Fachabitur am Klever Berufskolleg startete er hier gleich durch. In 18 Monaten absolvierte er seine Ausbildung, machte den Handelsfachwirt und später noch den Betriebsfachwirt. Beides abends und an Wochenenden. Kein Einzelfall bei Trust: „Wir ziehen uns unsere Mitarbeiter selber heran“, sagt er. Aktuell beschäftigt Trust in Kleve drei Auszubildende. Eine neue Mitarbeiterin war zuvor als Studentin in Nimwegen Praktikantin bei Trust und hat hier ihre Masterarbeit geschrieben.

Verantwortung übernehmen

„Wir haben hier Entscheidungsfreiheit, flache Hierarchien und gute Kommunikation“, betont Reyers. „Wichtig ist die Einstellung und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen.“ Wenn es in einer Firma Vertrauen gebe, könne man schnell agieren. Der 35-jährige leitet den sogenannten „Key-Account“. Hier geht es zum Beispiel darum, eine Supermarktkette mit 600 Filialen genau mit den Artikeln zu bestücken, die die Endkunden dann auch kaufen. Eine andere Abteilung in Kleve ist ständig im Außendienst, um z.B. in den Elektronikmärkten vor Ort das Sortiment zu prüfen und Nachschub zu bestellen. „Wir müssen sehr genau planen“, sagt Reyers. Jede Woche bekommt Trust die Verkaufslisten aus allen Filialen ihrer Kunden und kann genau sehen, was geschieht. Wenn eine Kennzahl nicht mehr stimmt, kann man sofort eingreifen und schauen, was in der Filiale los ist.

Firmenphilosophie

„Wir übernehmen dabei die Verantwortung für alles“, erklärt Reyers. Genau diese spezielle Firmenphilosophie macht ihm solchen Spaß. Zwischendurch hat er auch mal für andere Firmen gearbeitet, unter anderem auch im Einkauf einer großen Firma, die jetzt zu seinen Kunden zählt. So gut gefallen wie bei Trust hat ihm aber keine Stelle – gerade wegen der großen Entscheidungsfreiheit. Darum ist er auch wieder zurückgekommen. „Hier am unteren Niederrhein gehört Trust sicher zu den spannendsten Firmen“, ist der zweifache Familienvater überzeugt. Und er will daran mitarbeiten, dass das auch so bleibt.