Das aktuelle Wetter Kleve & Region 20°C
Totschlag

Drogenabhängiger tötete 22-Jährigen mit Tritten und Schlägen

05.09.2012 | 16:57 Uhr
Drogenabhängiger tötete 22-Jährigen mit Tritten und Schlägen
Die Männer der Spurensicherung in weißen Schutzanzügen waren zunächst Dienstagnacht bis in die Morgenstunden des Mittwoch im Einsatz, bevor der Bestatter das Opfer abtransportieren konnte.Foto: Guido Schulmann

Kleve.   Ein 20 Jahre alter Bekannter soll den 22-jährigen Polen Marcin R. am Dienstagnachmittag mit Tritten und Fausthieben auf den Kopf erschlagen haben. Möglicherweise haben persönlichkeitsverändernde Drogen zur schrecklichen Tat geführt, teilt die Polizei mit.

Marcin war erst seit vier Tagen in Kleve und zum ersten Mal in Deutschland. Er hatte auf Zeitarbeit in den Niederlanden gehofft. Vorübergehend durfte er in der Wohnung einer 48-Jährigen an der Küppersstraße wohnen, einer Bekannten seiner Familie. In einem dieser rot geklinkerten Mehrfamilienhäuser mit gelben Rosen und rosafarbenen Wildmalven im Vorgarten. Mit ihr und ihrem 20-jährigen Sohn war der junge Pole noch mittags durch Kleve gebummelt und dann zur Jobsuche in die Niederlande gefahren. Gut gelaunt, ohne Streit. Wieder in Kleve, hatte die Frau die Wohnung verlassen und beide Gäste – ihren Sohn und den Polen – zurück gelassen. Von drei Uhr bis Viertel nach. Nur eine Viertelstunde.

Mit Fäusten und Füßen auf Opfer eingeschlagen

Als sie zurück kehrte, fand sie Marcin. Er lag zwischen Flur und Küche auf dem Boden. Sein Kopf in einer Blutlache. Sofort hatte sie die Rettungskräfte alarmiert: Eine Person sei verletzt. Ihr 20-jähriger Sohn flüchtete in stark blutverschmutzer Kleidung aus der Wohnung.

Einen Nachbarn auf dem Hausflur gegenüber hat die Frau dann um Hilfe gerufen, auf das Opfer gewiesen und ihn ängstlich gefragt: Der Mann lebe doch noch? Der entsetzte Nachbar habe den Puls gefühlt – nein, da sei wohl nichts zu machen. So erzählen die Nachbarn. Und auch, dass sie aus der Wohnung zwar Schlaggeräusche gehört hatten, aber eher wie von Handwerkern. Schreie hörten sie nicht.

Sie reagieren mit Unverständnis. „22 Jahre – zu jung zum Sterben“. „Wie kann man nur jemanden umbringen?“ Aber auch: „Die Mieterin ist eine anständige Frau mit klaren Wertvorstellungen“. Die Reanimationsversuche der Rettungskräfte halfen nicht. Stumpfe Gewalt, Faustschläge und Fußtritte, hatten in Gesicht und am Kopf des Opfers zu zahlreichen Brüchen geführt. Es war „bereits ohne nähere Untersuchung ersichtlich“, so die Polizei, dass jede Hilfe zu spät kam.

Polizei nahm vermeintlichen Täter in seiner Wohnung fest

Die Polizei suchte und fand den 20-jährigen Sohn, den Tatverdächtigen. Er wurde in seiner Wohnung in Kleve um 16.10 Uhr festgenommen. Er hatte bereits teilweise versucht, seine Kleidung zu waschen.  Als die Beamten ihn vernehmen wollten, verhielt er sich völlig apathisch und reagierte auf keine Ansprache, erklärt die Mordkommission.

Familie und Freunde sagten aus, dass er seit längerer Zeit Drogen jeder Art konsumierte, Extasy, Speed, Amphetamine und dazu Alkohol. „Mehrere Zeugen schilderten uns, dass vermutlich die Drogen in letzter Zeit eine Persönlichkeitsveränderung verursachten“, berichtet Gerd Hopmann, Leiter der zuständigen Mordkommission Krefeld.

Polizeilich war der 20-Jährige bereits mehrere Male wegen Körperverletzungen und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgefallen. Bekannte berichteten, er sei unter Drogeneinfluss „unberechenbar und aggressiv“ geworden.

Schädel-Hirn-Trauma die Todesursache

Am Mittwoch vernahmen Polizisten den Verdächtigen erneut. Da gestand er, dass er erst im Wohnzimmer auf Marcin eingeschlagen und ihn getreten habe. Dann habe er den Verletzten weiter zur Küche gezogen, wo er weiter auf ihn eintrat, bis Marcin sich nicht mehr rührte. „Einen plausiblen Grund für die Tat konnte er uns nicht nennen“, sagt Kriminalhauptkommissar Gerd Hoppmann.

Dass es tatsächlich keine andere Tatwaffe als Faust und Füße gab, bestätigte die Rechtsmedizin Duisburg nach der Obduktion, die von der Staatsanwaltschaft angeordnet worden war. Auch wenn Halsorgane verletzt wurden, so war doch ein Schädel-Hirn-Trauma die Todesursache.

Staatsanwalt beantragt Haftbefehl wegen Totschlags

Die Männer der Spurensicherung in weißen Schutzanzügen waren zunächst Dienstagnacht bis in die Morgenstunden des Mittwoch im Einsatz, bevor der Bestatter das Opfer abtransportieren konnte. Die Spurensicherung arbeitete ganztägig weiter. Die Mieterin mit Familie kam bei Freunden unter.

Der zuständige Staatsanwalt Martin Körber beantragte gegen den 20-Jährigen Haftbefehl wegen Totschlags. Der mutmaßliche Täter wurde dem Haftrichter in Kleve vorgeführt und kam in Untersuchungshaft.

Astrid Hoyer-Holderberg


Kommentare
05.09.2012
23:37
Drogenabhängiger tötete 22-Jährigen mit Tritten und Schlägen
von Marcelo111 | #1

Bin mal gespannt welche Strafe der Bekommt. Immer wieder heißt es in den Medien Drogen, schon mehrfach aufgefallen, Körperverletzung u.s.w und dann hei0t es verminderte Schuldfähigkeit. Wer das Zeug nimmt sollte wissen worauf man sich einlässt. Ist hinreichend Bekannt.

Aus dem Ressort
Schwimmbagger bei der Arbeit
Kalkar-Niedermörmter.
Wer momentan gemütlich in einem Lokal an der Reeser Rheinpromenade sitzt, muss auf die ganz große Ruhe am Rhein verzichten. Denn genau gegenüber der Flaniermeile ist ein riesiger Eimerkettenbagger im Einsatz. Er ist dabei, die Fahrrinne sauber zu halten, die Schaufeln reichen bis unten auf den Grund...
Mehr als nur Brettspiele…
Uedem.
Das Schreiben seines Namens für die „Frau von der Zeitung“ fällt dem kleinen Philip noch nicht ganz so leicht. Aber der Knirps wird ja auch erst nach den Sommerferien eingeschult und hat spielemäßig ganz schön was auf dem Kasten. Ob Gänsespiel oder Katz und Maus – die Vorschläge aus der...
Bombe im Klever Gefängnis nach gut 30 Minuten entschärft
Fliegerbombe
Wegen einer Bombenentschärfung ist das Gefängnis Kleve am Morgen evakuiert worden. Auch knapp 1000 Anwohner im Umkreis der JVA mussten ihre Häuser verlassen. Der Blindgänger war nach einer guten halben Stunde entschärft, um 12.30 Uhr wurden alle Sperrungen aufgehoben.
Niederrheiner schwebt nach Schlangenbiss in Lebensgefahr
Giftschlange
Ein 53-Jähriger ist im niederrheinischen Kerken von einer Viper gebissen worden. Er hatte das Wasser in dem Terrarium der Giftschlange wechseln wollen. Der Rettungsdienst hat ihn laut Polizei ins Universitätsklinikum Düsseldorf gebracht, wo er nun behandelt wird.
Im Labyrinth der Maispflanzen
Landwirtschaft
Mais wird auf rund einem Drittel der Ackerflächen im Kreis Kleve angebaut. Bei den einen sorgt er für Wohlgefühl, bei den anderen erzeugt er auch Angst. Die Landwirte schätzen den Mais aus verschiedenen Gründen
Fotos und Videos
Der Himmel so weit
Bildgalerie
Ausstellung
A57-Decke durch Hitze geplatzt
Bildgalerie
Blow-Up
WM 2014
Bildgalerie
Der 4. Stern
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien