Drei Stein-Schüler glänzten bei der Mathe-Olympiade

Kleve..  Über 120 Schüler der weiterführenden Schulen haben sich im letzten Jahr für den kreisweiten Wettbewerb der so genannten Mathe-Olympiade qualifizieren können. Bereits im November mussten sie dann ihre Rechen- und Denkfähigkeiten unter Beweis stellen und sich mit anderen Mathe-Assen aus dem Kreis Kleve messen.

Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Kleve und im Lise-Meitner-Gymnasium in Geldern trafen sich die Nachwuchsmathematiker, um verschiedene, altersangemessene mathematische Aufgaben und Problemstellungen zu lösen. Dazu wurde den Schülern mathematisches Geschick, Exaktheit und Kreativität abgefordert, um zielführende Lösungsstrategien zu finden. Mathematiklehrer im ganzen Kreisgebiet haben dann die Lösungen ausgewertet, so dass die besten Teilnehmer im Rahmen einer Siegerehrung im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium ausgezeichnet werden konnten. Die Sparkasse Kleve hatte die Preise gestiftet und die Ausrichtung des Wettbewerbs finanziell unterstützt.

Stein-Schulleiter Claus Hösen begrüßte die Preisträger und ihre Eltern jetzt im Forum der Schule. Er berichtete, dass gute Mathematiker in der Schule häufig Allround-Talente seien und ihnen ihre analytischen Denkfähigkeiten auch in anderen Fächern zu Gute kämen. Erste Preise konnten erringen: Charlotte Grütters (Lise-Meitner-Gymnasium Geldern), Emil Verdonk (Collegium Augustinianum Gaesdonck), Hannes Lörcks (Kardinal-von-Galen-Gymnasium), Felix Wetzold (Gymnasium Goch), Lukas Nakamura, Lars Bündgen, Finn Sebastian Schubert und Kacper Dolasinski (alle Freiherr-vom Stein-Gymnasium Kleve).

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE