Die digitale Zukunft

Sie stellten die neuen Angebote von Kleve Marketing vor: Martina Gellert, Ute Schulze-Heiming und Karin Binn.
Sie stellten die neuen Angebote von Kleve Marketing vor: Martina Gellert, Ute Schulze-Heiming und Karin Binn.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Das Klever City-Netzwerk präsentierte eine neue Homepage und fordert die Händler auf, stärker digital zu denken. Das KCN ist immer noch ohne Vorsitzenden

Kleve..  Die möglichen Kandidaten drängen sich nicht gerade in den Vordergrund. Das Klever City-Netzwerk ist nach dem Rücktritt des neuen Vorstandes immer noch ohne Führung. Gestern betonte Stadtmarkting-Chefin Ute Schulze-Heiming, dass man an der Seite der Klever Händlerschaft stehe und wie man beim jüngsten Stadtfest gesehen habe, funktioniere das City-Netzwerk zurzeit auch ohne Vorstand ganz ordentlich.

Dramatische Umwälzungen

Am Donnerstag, 7. Mai, trifft sich das Gremium der Kaufmannschaft zu einer Mitgliederversammlung. „Dann wird hoffentlich der alte Vorstand entlastet und ein neuer Vorstand gewählt“, so Schulze-Heiming. Wie berichtet gab es innerhalb des KCN Unstimmigkeiten über die Kassenführung des alten Vorstandes unter der Leitung von Jörg Hopmans. „Zurzeit ist kein neuer Vorstand in Sicht“, erklärt Schulze-Heiming auf Anfrage. Überhaupt sei die Stimmung in der Händlerschaft aktuell nicht zum Besten bestellt. Die boomenden Geschäftsjahre seien vorbei, die Niederländer hätten aufgrund der Wirtschaftskrise deutlich weniger Geld in der Stadt gelassen. Auch bundesweit müsse festgestellt werden, dass der Umsatz im Handel in den vergangenen sieben Jahren rückläufig war, so Schulze-Heiming.

Wichtig ist ihr, dass die Händler sich auf die Zukunft einstellen – und die ist auch digital. „Die Digitalisierung unseres Lebens bedeutet für viele Händler eine dramatische Umwälzung ihrer bisherigen Geschäftsstrategie. WLAN, Multichanneling, Smart City – Begriffe, mit denen sich die auseinandersetzen müssen, die morgen noch erfolgreich sein wollen“, heißt es in der Presseerklärung von Kleve Marketing.

Schulze-Heiming betonte, dass ein Händler ohne ordentliches Warenwirtschaftssystem keine Zukunft mehr habe. Auch wenn man keine ausufernde Web-Seite habe, müsse man im Internet gefunden werden.

Wie man es machen kann, zeigt Kleve Marketing gleich selbst. Für 20 000 Euro wurde eine neue, dynamische Homepage entwickelt, die sich sowohl an den Computerbildschirm, das Tablet oder Mobiltelefon anpasst. Die neue Internetseite zielt mehr auf den Erlebnischarakter ab, mit der Darstellung Klever Sehenswürdigkeiten, Filmeinspielern und Servicefunktionen wie Veranstaltungskalender und Buchungssystem.

Direkt auf der Startseite wurde eine Schnellbuchung platziert. Hier können Touristen zügig herausfinden, ob es in Kleve noch ein freies Zimmer in Hotels, Ferienwohnungen oder Privatzimmer gibt. Bei einigen Einrichtungen kann man dann auch direkt ein Zimmer buchen.