Der Weg ist gemacht

Der Hang des Prinz-Moritz-Kanals im Forstgarten Kleve wurde neu angelegt und historisch korrekt begradigt. Nächste Woche wird Rasen darüber verlegt. V.l. Danny Dörissen und Yilmaz Güden.
Der Hang des Prinz-Moritz-Kanals im Forstgarten Kleve wurde neu angelegt und historisch korrekt begradigt. Nächste Woche wird Rasen darüber verlegt. V.l. Danny Dörissen und Yilmaz Güden.
Foto: Astrid Hoyer-Holderberg
Was wir bereits wissen
Nächste Woche wird der Rollrasen festgenagelt. Dann ist der Prinz-Moritz-Graben in Kleve wieder beliebtes Ziel für Spaziergänger und Jogger. 30 Lampen am Ufer

Kleve..  Der Frühling bringt den Klevern auf 530 Metern den hinteren Teil des Prinz-Moritz-Kanals als beliebten Spazierweg zurück. Gestern legten Danny Dörissen und Yilmaz Güden als Mitarbeiter der Firma Loock wieder die Schüppe an. Die Böschung, die in den letzten Jahren teilweise abgerutscht war, galt es neu anzulegen. Dazu waren Eisenträger und Bongossihölzer am Fuß der Böschung angebracht worden. Tierfraß, zum Beispiel von schnäbelnden Enten, hatten den steilen Hang die Stabilität gekostet. „In den letzten Wochen hatte viel Regen die Randbereiche aufgeweicht, so dass man dort nicht mit schweren Gerät ‘rein konnte“, erklärt Tiefbauamtsleiter Willibrord Janßen, warum die Arbeiten einige Wochen ruhten. Es musste abgewartet werden, bis die Erde trocknete.

Am unteren Teichrand sind vor und hinter die Bongossihölzer Wasserbausteine gesetzt, alles mit Mutterboden abgedeckt. „Nächste Woche kommt der Rollrasen“, kündigt Danny Dörissen an. Der Rasen wird dann mit der Böschung vernagelt, damit er nicht erneut rutscht, sondern festwächst. Zum Monatsende wird die Firma Loock das Baufeld räumen und den Umweltbetrieben der Stadt überlassen.

Die sind für die Herstellung der Wege zuständig, die wie zuvor eine wassergebundene Decke erhalten. Außerdem werden auf 1040 Metern ringsum rund 30 Lampen in vorgefertigte Rohre installiert, verbunden mit dem Straßenlicht. „Das war Wunsch aus der Bevölkerung“, so Janßen, dass man hier auch in der dunkleren Jahreszeit morgens früher und abends länger spazieren oder joggen gehen kann. Die Form der anthrazitfarbenen Lampen hat das Tiefbauamt mit Vertretern der Bodendenkmalpflege abgestimmt. Es werden energiesparende LED-Leuchten mit warm-weißem Licht genutzt. Die würden auch bei den stimmungsvollen, lampion-beschienenen Forstgartenkonzerten nicht stören, sondern die Wege sicherer machen, ist Janßen überzeugt.

Die Lebewesen im Prinz-Moritz-Kanal – also die Fische und die mittlerweile zahlreichen Schildkröten – waren während der Bauzeit in ihrem Element geblieben. Das Wasser war nur etwas reduziert worden. Nun wird es wieder aufgefüllt auf normale 1,55 Meter Durchschnitts-Tiefe. Die Hang-Krone auf Höhe des Spazierweges liegt 1,97 Meter über dem mittleren Wasserspiegel – die Teichsohle somit ungefähr bei 3,43 Metern.

Der Kanal und die Teiche vorn sind unter den Draisinen-Schienen durch ein Betonrohr verbunden und auch unter der Kreisstraße K3 / Landwehr hindurch mit den Teichen der Wasserburg in Rindern. Die Kosten für die ganze Baumaßnahme liegen bei 305 000 Euro.