Der LVR zahlt sich aus

Bedburg-Hau..  Der Kreis Kleve hat im Haushaltsjahr 2014 eine Umlage in Höhe von 64,3 Millionen Euro an den Landschaftsverband Rheinland (LVR) gezahlt. Im gleichen Zeitraum flossen Leistungen in Höhe von 150 Millionen Euro aber in den Kreis zurück. Über 110,1 Millionen Euro hiervon sind Eigenmittel des LVR und 39,9 Millionen Euro stammen aus Bundes- und Landesmitteln sowie aus der Ausgleichsabgabe.

Der LVR spielt mit seinen Einrichtungen im Kreis Kleve eine wichtige Rolle als Arbeitgeber und Standortfaktor: Insgesamt arbeiten in der LVR-Förderschule, der LVR-Schule für Kranke, der LVR-Klinik Bedburg-Hau, der LVR-Krankenhauszentralwäscherei und im LVR-HPH-Netz Niederrhein 2631 Frauen und Männer. Über 2570 von ihnen sind direkt beim LVR beschäftigt. In den LVR-Schulen im Kreis Kleve werden über 220 Kinder und Jugendliche unterrichtet. Dies geht aus der Leistungsübersicht 2014 hervor, die der LVR veröffentlicht hat.

Rund 114,8 Millionen Euro kommen Menschen mit Behinderung im Kreis Kleve zugute: als Sozialhilfeleistungen für Menschen mit Behinderung, als Leistungen für die Förderschulen, die Kriegsopferfürsorge und als Hilfe für schwerbehinderte Menschen im Beruf. Mit rund 248.500 Euro förderte der LVR im Kreis Kleve Aktivitäten im Rahmen der Kulturpflege.

Der LVR ist als regionaler Kommunalverband zuständig für Aufgaben in den Handlungsfeldern Soziales, Gesundheit, Schulen, Jugend sowie Kultur und Umwelt. Diese werden finanziert aus der Umlage der 26 Mitgliedskörperschaften im Rheinland sowie aus Bundes- und Landesmitteln, die vom LVR bewirtschaftet werden. Die Arbeit des LVR wird politisch gestaltet und kontrolliert von der Landschaftsversammlung Rheinland. In der Landschaftsversammlung vertreten Politikerinnen und Politiker aus den Stadträten, Kreistagen und dem StädteRegionstag ihre Kommunen. Infos: lvr.de.