Brandstifter wird immer noch gesucht

Warbeyen..  Fast drei Monate sind bereits vergangen, seit in der Nacht zum Samstag, 11. Oktober 2014, ein Beherbergungsbetrieb in Kleve-Warbeyen durch einen Brand zerstört wurde. 24 Menschen osteuropäischer Nationalität, mutmaßlich Mitarbeiter einer niederländischen Firma, befanden sich beim Ausbruch des verheerenden Feuers in dem Gebäude. Nur zwei von ihnen erlitten Verletzungen, alle anderen entkamen nahezu unversehrt den Flammen. Schon drei Tage später waren sich die Brandermittler der Kriminalpolizei laut einem Polizeisprecher nahezu sicher: „Wir gehen von Brandstiftung aus.“

Wer aber das Feuer damals im Gebäude nahe der Bundesstraße 220 (Emmericher Straße) in der Ortschaft Warbeyen gelegt hat, aus welchen Motiven der Täter oder die Täter den Brand entfacht haben – auf diese Fragen hat die Polizei bislang, fast drei Monate nach dem Feuer, immer noch keine Antwort gegeben. Ein Sprecher der Polizei: „Ein konkreter Tatverdacht hat sich in diesem Fall noch nicht erhärtet.“