Brandopfer sagen Dank für Spenden

Kleve..  Die Betroffenheit über die Brandkatastrophe auf der Schüttestraße in Kleve-Materborn, bei der eine zehnköpfige Familie zwei Kinder – acht und drei Jahre alt – verloren hat, ist in der Klever Bevölkerung immer noch groß. Inzwischen hat die Familie ein neues Zuhause bezogen, das dank zahlreicher Spenden ausreichend ausgestattet werden konnte. Die Evangelische Kirchengemeinde hatte die mail-Adresse brandhilfe@web.de eingerichtet und die zahlreichen Angebote koordiniert. Nun nimmt das Team um Pfarrer Martin Schell die e-mail-Adresse wieder vom Netz. Im Auftrag der Familie bedankt sich der Seelsorger, weil ganz viele Hilfen bewirkt hätten, dass sinnvoll menschliche Betreuung, erste Ausstattungshilfe, Wohnungsfürsorge, finanzielle Unterstützung, Schulhilfe für die Kinder und Umzugshilfe in nur wenigen Tagen sichergestellt werden konnten. Zahlreiche Menschen hätten sich spontan angeboten und engagiert oder Geld gespendet.