Bewusstseinserweiternde App

Mit der App Punkte finden, die schon große Maler faszinierten.
Mit der App Punkte finden, die schon große Maler faszinierten.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Die Ausstellung „Der Himmel so weit“ hat ein Nachspiel: Mit Fahrrad, Smartphone oder Tablet.

Bedburg-Hau.. Manches geht noch analog. Fahrradfahren zum Beispiel, oder Ausschau halten. Um aber die Punkte zu finden, die schon die großen Maler der vergangenen Jahrhunderte für ihre Betrachtungen ausgewählt haben, gibt es ein digitales Hilfsmittel. Art&cycle heißt die App für Android-Betriebssysteme. Hier kann man verschiedene Fahrradrouten zwischen Arnheim und Moyland herunterladen. Die führen zu insgesamt 24 Orten, zu denen man insgesamt 44 Kunstwerke abrufen kann. Mit Erläuterungen zum Maler. So kann man den eigenen Blick mit dem der Künstler vergleichen. Und man sieht, was noch alles da ist.

Entstanden ist die App auf Basis der Moyländer Ausstellung „Der Himmel so weit“. Erstsemester der Hochschule Rhein-Waal haben die Programmierung übernommen, wozu sie nur drei Monate Zeit hatten. Prof. Dr.-Ing. Ido Iurgel, der sie dabei angeleitet hat, verrät das Geheimnis des Erfolgs: „Erstens sind es wirklich gute Studenten, und zweitens habe ich ganz viel Pizza für sie bestellt.“ Inzwischen ist die App schon mehr als hundertmal heruntergeladen worden. Auch die künstlerische Direktorin des Museums, Dr. Bettina Paust, hat die Fahrradtour schon ausprobiert: „Mein Bewusstsein hat sich völlig verändert“, gibt sie zu. „Man kann ganz toll nachvollziehen, warum die Künstler hier, in dieser Region, tätig geworden sind.“

Nicole Brögmann, die das Gesamtkonzept entwickelt hat, war ebenfalls erstaunt: „Vor der Ausstellung habe ich gar nicht gewusst, dass so viele hochkarätige Künstler unsere Gegend gemalt haben.“

Wenn man die App einmal geladen hat, kann man sie offline benutzen, benötigt also keinen Internetzugang unterwegs. Wer allerdings kein Android-Gerät hat, kann sich mit einer bewährten Alternative behelfen: einer Karte. „Bilder in der Landschaft“ heißt sie, ist deutsch und niederländisch gehalten und zeigt neben der Route auch die Bilder.

Wer sich einen Eindruck von der ganzen Sache verschaffen möchte, kann sich ein Video von Oliver Kretschmann ansehen (bei Youtube, Stichwort art&cycle). Die erste geführte Fahrradtour: 16. Mai, 10 bis 17.30 Uhr. Infos: 02824/9510-68.