Bach und der Krieg der Sterne

Sigrun Hintzen präsentiert das neue Konzertprogramm.
Sigrun Hintzen präsentiert das neue Konzertprogramm.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Zur Konzertsaison 2015/16 der Städtischen Reihenkonzerte reisen neben internationalen Stars auch Musiker an, die aus Kleve stammen

Kleve..  Die Klever Stadthalle feiert nächstes Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Innen hat sich wenig geändert, was ja auch ein Vorteil sein kann. Ganz taufrisch präsentieren sich jedenfalls die Konzerte der Stadt Kleve. Die starten am 15. September mit gleich vier Flügeln, auf denen das Gershwin Piano Quartett Arrangements von Rachmaninow bis Bernstein zum Besten gibt. Und weil das Feiern so schön ist, schließt sich am 1. Oktober ein Konzert zur Deutschen Einheit an. Zwei Streichquartette, eines aus Ost- und eines aus Westdeutschland, spielen getrennt und gemeinsam, darunter zwei Oktette von Schostakowitsch und natürlich das zu Recht berühmte von Mendelssohn.

Konstante Besucherzahlen

„Wir haben konstante, manchmal sogar leicht steigende Besucherzahlen“, berichtet Konzertleiterin Sigrun Hintzen. Konzerte mit vermeintlich schwierigem Inhalt seien weniger problematisch als solche, die beispielsweise eher leicht zugängliche alte Musik bringen. Vorhersagen lässt sich das alles sowieso nicht: „Jedes Konzert hat seine eigene Logik.“ Weil aber das Konzert des Landesjugendorchesters in der letzten Saison so außergewöhnlich erfolgreich war und zahlreiche Schüler gefesselt hat, tritt das große Orchester außerhalb der Konzertreihe nochmals auf. Am 21. Mai gibt es Musik von Bartok, Mozart und Tschaikowski. An zwei der acht Reihenkonzerte wirken Musiker mit, die aus Kleve stammen. So tritt am 27. Oktober Ursula Kepser gemeinsam mit den sieben anderen Hornisten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks an. Hier wird es neben Klassik auch die Star Wars Suite von John Williams geben. Der Pianist Eckard Heiligers kommt am 14. April 2016 mit seinem Trio Jean Paul in die Stadthalle. Neben den Romantikern Schumann und Brahms steht auch ein Werk unseres Zeitgenossen Wolfgang Rihm auf dem Programm.

Auch in der „besonderen Reihe“ treten Musiker aus Kleve auf, und zwar noch sehr junge und sehr erfolgreiche. Lara Boschkor (Violine) und Laura Pitz (Klavier) bestreiten das Klassik-Konzert zum Jubiläum der Stadthalle am 6. September. Am 21. November ist der Oboist Christian Kemper mit dem Trio Chambre d’écoute im Museum Kurhaus zu Gast.

Natürlich finden auch wieder Kammerkonzerte in der Kleinen Kirche statt. Das schon traditionelle Musiktheater für Kinder bringt am 6. März 2016 ein Stück über die Musik und die Reisen der Geschwister Mendelssohn. Ganz selten zu hören in Kleve sind reine Knabenchöre. Diese Lücke wird der 30köpfigen Knabenchor Gütersloh am 8. November in der Versöhnungskirche schließen. Er hat neben Werken von Schütz und Bach auch Tilo Medeks „Kindermesse zum Gedenken der im Dritten Reich ermordeten Kinder“ im Gepäck.