Atemberaubendes Flugprogramm

Foto: NRZ

Goch..  Am Pfingstwochenende lädt der Luftsportverein Goch zum beliebten „Tag der offenen Tür“. Besondere Höhepunkte sind die Sunset-Show am Sonntagabend sowie die Fallschirmspringer aus Münster. In diesem Jahr richten die 230 Mitglieder des Luftsportvereins (LSV) Goch bereits zum 40. Mal den „Tag der offenen Tür“ aus. Am Pfingstsonntag und –montag wird jeweils ab 10 Uhr die gesamte Vielfalt des Luftsports auf dem Gelände in Goch-Asperden präsentiert.

Besondere Segelflugzeuge

Schon seit Wochen laufen im Hintergrund die Vorbereitungen für das Flugplatzfest, denn alle LSVler möchten, dass sich ihre Gäste bei ihnen rundum wohl fühlen: „Wir kümmern uns beispielsweise um die Zusammenstellung des Programms und überlegen dabei, welche Flugzeuge eine interessante Bereicherung für die Vorführungen wären“, erläutert Simon van Rennings, der zweite Vorsitzende des Vereins. Diesmal ist die Wahl auf ein besonderes Segelflugzeug gefallen, einen „DFS Habicht“. Von diesem Flugzeugtypen, der im Jahr 1936 entwickelt wurde, gibt es weltweit nur noch drei fliegende Exemplare. Der „Habicht“ ist für den Segelkunstflug ausgelegt und wird seine Künste dem Publikum in Asperden vorführen.

Für die Fans des Modellflugs wird als zusätzliche Neuheit der Modellflieger Nico Kapraun zum ersten Mal mit von der Partie sein und zeigen, welche Manöver denn mit dem Kleinformat möglich sind.

Wenn eine Veranstaltung wie der „Tag der offenen Tür“ zum 40. Mal ausgerichtet wird, entstehen auch in Fliegerkreisen Bande, die über Jahre hinweg bestehen. So wird der erfahrene Kunstflugpilot Henry Bohlig erneut freudig in Asperden erwartet, um mit seiner „Extra 300“ und dem Segelflugzeug „Fox“ alle Aufmerksamkeit in seinen Bann zu ziehen.

Fallschirmspringer aus Münster

Ebenfalls zum Stammgast avanciert ist der Pilot Ralf Niebergall, der mit seiner „Siai Marchetti SF 260“ anreisen wird. Niebergall wird auch in diesem Jahr einen Synchronflug der etwas anderen Art zeigen: Während seiner Vorführung wird das Originalflugzeug von einem Modellflugzeug mit einer Spannweite von drei Metern begleitet. Dieses Modell wird von Niebergalls Sohn Nico persönlich gesteuert. Auch im Alleinflug weiß Nico das Publikum mit seinen Modellflugkünsten zu verzaubern.

Zusätzlich werden bereits am Samstag und auch am Sonntag die Freunde des Fallschirmsportclubs Münster in Goch zu Gast sein und Tandemsprünge absolvieren, um den Besuchern des Flugplatzfestes ihre besondere Art des Luftsports näher zu bringen.