Alte Kinos werden renoviert

Kleve..  Mindestens 100 Millionen Exemplare der Trilogie „Fifty Shades of Grey“ über die SM-Beziehung zwischen der natürlich bildhübschen Studentin Anastasia – gerade mal mit 21 Jahren „volljährig – und dem natürlich steinreichen IT-Unternehmer Christian Grey gingen über den Ladentisch. Jetzt kommt der Film zum Buch ins Kino. Der Vorverkauf läuft seit Wochen gut. Auch in Kleve. „Shades of Grey ist schon im Vorverkauf im Weinachtsgeschäft gut angelaufen. War ein beliebtes Weihnachtsgeschenk – und wir gehen davon aus, dass es wohl auch ein Kino-Erfolg wird, blickt man auf die Buchverkaufszahlen“, sagt Reinhard Berens von den Klever Tichelpark Kinos.

Überhaupt erwartet der Klever Kino-Chef ein gutes Jahr. Denn mit dem nächsten James-Bond-Film „Spectre“, einem neuen „Star-Wars“ mit alten Stars und diversen Fortsetzungen kommen 2015 eine ganze Reihe Blockbuster ins Kino, die für den nötigen Umsatz sorgen sollten. Das Finale von „Die Tribute von Panem“ steht ebenso an, wie eine Fortsetzung von „Fack ju Göhte“ versprochen ist. Und auch 2015 wird es Überraschungen wie 2014 geben, als mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ ein „kleiner“ Film aus Frankreich zum Kassenmagneten nicht nur für das Klever Kino wurde.

„Eine Menge Fortsetzungen mit Erfolgsgarantie, aber auch interessante Neustarts ohne Vorgeschichte sind dabei“, sagt Reinhard Berens. Damit dürfte das Ziel der Klever Kinobetreiber, bald 300 000 Besucher in die Lichtspielsäle des Tichelpark Kinos zu locken, in greifbare Nähe rücken. Voraussetzung für den optimistischen Blick auf die Besucherzahlen 2015 waren auch die Umbauten im vergangenen Jahr: Mit den drei neuen Sälen wurde das Klever Haus auf acht Leinwände vergrößert und hat mit mehr Besuchern auch die Aussicht, bei den Verleihern weiter nach vorne zur rücken, wenn es darum geht, die neuesten Kopien zu bekommen.

„Nach einem für uns turbulenten Jahr könnten wir uns im 2015 auf ein Feuerwerk potenziell guter Filmproduktionen konzentrieren, die unser Kinopublikum begeistern werden“, sagt Berens. Zurücklehnen könne er sich aber nicht, denn die nächsten Baupläne sind in Vorbereitung. „Wir wollen Zug um Zug auch mit der dringenden Renovierung und Neuausstattung unserer alten Kinosäle 1 bis 5 beginnen“, sagt Berens. Dabei denken die Kinobetreiber an neue Bestuhlung, Teppichboden, Beleuchtung.

„Gerade aktuell werden diese Säle mit einer neuen LED-Beleuchtung zur Optimierung der Lichtverhältnisse für den Vorlesungsbetrieb der Hochschule Rhein-Waal umgerüstet“, sagt er. Wann mit der Renovierung begonnen wird, sei aber noch nicht in trockenen Tüchern. „Das muss mit den Eignern der Gebäude, der Zevens-Grundbesitz, noch verhandelt werden. Die Renovierung machen wir dann auch nicht in einem Jahr, sondern verteilen sie über zwei bis drei Jahre“, sagt Berens.

Die Investitionssumme liege für die Arbeiten „sicherlich wieder im sechsstelligen Bereich“. Wenn man sich mit den Eignern geeinigt habe, wolle man mindestens das große Kino noch in diesem Jahr 2015 renovieren. „Nach fast 20 Jahren Nutzung muss man sowas auch bei bester Pflege in Angriff nehmen“, sagt er. Im neuen Jahr wird es weiterhin auch die Matinees am Sonntag geben. (siehe Box)