6,8 Prozent mehr Firmengründer

Foto: WAZ FotoPool

Kreis Kleve..  „Gründer gesucht“. Mit dieser Botschaft nähert sich die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve (WfG) erneut jungen, interessierten Zielgruppen, um sich als Kontakter für die Existenzgründungsberatung und Beratungsförderung zu empfehlen. So hat sich die Kreis-WfG den mehr als 1500 Gästen des aktuellen Winterballs im Wunderland Kalkar präsentiert, die als angehende Hochschul-Absolventen sowohl als potenzielle Gründerinnen und Gründer wie auch als Fachkräfte zur Zielgruppe der Wirtschaftsförderer zählen.

Der Kreis Kleve hat sich in den letzten Jahren als besonders erfolgreiche Gründer-Region unter Beweis gestellt. Während die Zahl der Gründungen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2013 um 1,7 Prozent anstieg, entschlossen sich hier im Kreisgebiet stattliche 6,8 Prozent mehr als zuvor zur Anmeldung ihres neuen Gewerbes. Spitzenreiter auf Kreisebene waren die Gemeinde Bedburg-Hau und Stadt Kalkar. An beiden Standorten wuchs die Gruppe der Selbstständigen um mehr als 20 Prozent.

2891 Frauen und Männer waren es im vorletzten Jahr, die den Mut fassten, ihre berufliche Existenz mit eigener Kraft auf den Weg zu bringen. Dieser Trend setzte sich auch im ersten Halbjahr 2014 fort. Den jüngsten Zahlen nach gab es hier 1543 (plus 3,3 Prozent mehr) neue Gewerbeanzeigen bis zum Ende Juni 2014 – auch hier deutlich über dem Landestrend (minus 1,6 Prozent). Ohnehin macht es den Wirtschaftsförderern sowohl bei der Kreis-WfG wie in den Städten und Gemeinden Freude, sich in den Statistiken des Bundes- und Landesamtes einzulesen. Während die Agenturen vermelden, dass die Zahl der Erwerbstätigen mit 42,6 Millionen Personen bundesweit einen neuen Rekordstand erreicht hat, darf man auch im Kreis Kleve einen solchen nie dagewesenen Stand Sozialversicherungspflichtig Beschäftigter vermelden. Nach Auskunft der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve boten die Arbeitgeber der Region am jüngsten Stichtag Ende März 2014 erstmalig 88 298 Arbeitsplätze an. Das sind 4536 Beschäftigte mehr als neun Monate zuvor. Das bedeutet: Zwischen Juni 2013 und März 2014 – so die aktuellsten Zahlen – begrüßten Firmenchefs mehr als 4500 neue Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. „Eine beeindruckende Entwicklung,“ so die WfG.