Windpark der Herner Stadtwerke liefert den ersten Strom

Ein norwegisches Spezialschiff sorgt nach und nach für die Inbetriebnahme des Windparks vor Borkum.
Ein norwegisches Spezialschiff sorgt nach und nach für die Inbetriebnahme des Windparks vor Borkum.
Foto: Stadtwerke
Was wir bereits wissen
Der Offshore-Windpark vor Borkum, an dem die Stadtwerke beteiligt sind, liefert den ersten Strom. Die erste Anlage läuft im Probebetrieb.

Herne..  Der Offshore-Windpark vor Borkum, an dem die Stadtwerke beteiligt sind, liefert den ersten Strom. Am Montag wurde die Inbetriebnahme der ersten Anlage abgeschlossen. „Vor Weihnachten haben wir unseren Windpark über die Umspannplattform ans Höchstspannungsnetz angeschlossen. Jetzt ist die erste Anlage im Probebetrieb“, berichtet Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch.

Der Offshore-Windpark mit seinen 40 Windrädern liegt rund 45 Kilometer vor der Küste der Nordseeinsel Borkum. Die Errichtung der Windenergieanlagen wurde Mitte 2014 abgeschlossen. Die mehrfache Verschiebung der Netzanbindung durch den Übertragungsnetzbetreiber hatte den Netzanschluss bis zum Jahreswechsel verzögert.

Die Inbetriebnahme der Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 5 Megawatt erfolgt nach und nach mit Hilfe eines norwegischen Spezialschiffs, das bis zu vier Meter hohe Wellen ausgleichen kann. „Wir hoffen, dass das Wetter mitspielt, um die Inbetriebnahme schnell abzuschließen“, so Ulrich Koch weiter. „Dann können wir im Sommer in den Regelbetrieb gehen.“

Am ersten rein kommunalen Offshore-Windpark vor Borkum sind 33 Energieversorger aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz sowie der Stadtwerke-Verbund Trianel beteiligt. Insgesamt wird der Windpark pro Jahr 800 Millionen. Kilowattsunden Strom pro Jahr produzieren. Mit dem Anteil der Stadtwerke Herne können etwa 1600 Haushalte mit umweltfreundlichem Windstrom versorgt werden.