Wie ein Herner Busfahrer zurück ins Leben lief

Torsten Keuenhoff – hier bei einem 112-Kilometer-Lauf in Spanien im April – war ein fitter Mann in den besten Jahren, als er die Schock-Diagnose bekam.
Torsten Keuenhoff – hier bei einem 112-Kilometer-Lauf in Spanien im April – war ein fitter Mann in den besten Jahren, als er die Schock-Diagnose bekam.
Was wir bereits wissen
Mit 30 hatte HCR-Mann Torsten Keuenhoff einen Schlaganfall. Durch exzessiven Sport wurde er wieder fit. Nun will er anderen helfen.

Ein Herner Busfahrer kämpft mit ungewöhnlichen Mitteln für Schlaganfall-Patienten. Torsten Keuenhoff (34) will am morgigen Samstag acht Stunden lang auf einem Laufband stehen – jeder Kilometer bringt der Deutschen Schlaganfallhilfe einen Euro Sponsorengelder ein. Die Aktion im Wanner „Fitness Place“ ist öffentlich, jedermann kann ihn anfeuern, spenden – oder gleich selbst für den guten Zweck mitlaufen.

Auf eine Kur verzichtete er

Keuenhoff weiß, wovon er spricht, wenn er sagt: „Ein Schlaganfall kann jeden treffen. Nicht nur 70-Jährige, sogar kleine Kinder.“ Er selbst war 30, als seine Welt um ein Haar zusammenbrach. „Ich war topfit, habe zu der Zeit für einen Marathon trainiert. Plötzlich – ich war zuhause – merkte ich, dass ich nicht mehr richtig sprechen und eine Körperhälfte nicht mehr bewegen konnte.“ Er fuhr sofort ins Krankenhaus, dort erhielt er die Schock-Diagnose. „Es war sehr knapp. Wäre ich etwas später in die Klinik gefahren, hätte es ganz schlimm ausgehen können.“ Inzwischen hat sich Keuenhoff zurück ins Leben gekämpft. Er sagt: „Das Laufen hat mich gerettet.“ Auf eine Kur verzichtete er („da wären fast nur Ältere gewesen, das hätte nicht zu mir gepasst“), trieb stattdessen exzessiv Sport. Die heutige Laufband-Aktion ist für ihn nur eine Generalprobe: Ende des Monats will er 240 Kilometer durch das Düsseldorfer Umland laufen, auch dann zugunsten der Schlaganfallhilfe.

Drei Sponsoren hat Keuenhoff bereits gewonnen, „weitere Geldgeber können sich natürlich gerne melden“. Der HCR-Mann ist zuversichtlich, etwas bewirken zu können. Das Geld soll etwa investiert werden, um den Menschen ins Bewusstsein zu rufen, wie sie sich bei einem Schlaganfall-Verdacht verhalten sollen. Damit Betroffene schnell wieder gesund werden – so wie Keuenhoff einst.