Wie der Spiegel-Herausgeber mal fast in Herne kandidierte

Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein spielte 1983 mti dem Gedanken, bei der Bundestagswahl für die FDP in Herne und Bochum anzutreten. Das berichtet der FDP-Landtagsabgeordnete Thomas Nückel.Foto:Archiv
Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein spielte 1983 mti dem Gedanken, bei der Bundestagswahl für die FDP in Herne und Bochum anzutreten. Das berichtet der FDP-Landtagsabgeordnete Thomas Nückel.Foto:Archiv
Foto: ullstein bild - Sven Simon
Kaum zu glauben, aber wahr: Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein spielte 1983 mit dem Gedanken, bei der Bundestagswahl in Herne für die FDP anzutreten.

Herne.. Die erste Hürde hat Thomas Reinke locker genommen: Mit 100-prozentiger Zustimmung wurde der Stadtverordnete auf der Grünen-Versammlung zum Oberbürgermeister-Kandidaten gekürt. Nun beginnt für ihn das Schaulaufen, sprich das Buhlen um Unterstützung bei anderen Parteien.

Bereits am morgigen Sonntag wird er sich bei den Mitgliedern der Linkspartei vorstellen. Piraten/AL und FDP sollen folgen. Während von den Piraten die Signale auf Zustimmung stehen, halten sich die Liberalen noch etwas bedeckt. Man wolle zunächst mal abwarten, wie sich Reinke am Dienstag bei einem gemeinsamen Treffen der Oppositionsparteien im Rat präsentiere, so FDP-Chef Thomas Bloch. Neben der AfD haben übrigens auch die Unabhängigen Bürger erklärt, dass sie im September 2015 nicht antreten werden. Alles andere wäre auch mindestens so überraschend wie eine Hochzeit von Dschungelkönigin Maren Gilzer und Walter Freiwald.

Augstein

Eine Kandidatur des ehemaligen Spiegel-Herausgebers Rudolf Augstein für die Herner FDP bei einer Bundestagswahl dürften viele ebenfalls für unvorstellbar halten. Der FDP-Landtagsabgeordnete Thomas Nückel weiß jedoch: Es hätte nicht viel gefehlt und FDP-Mitglied Augstein wäre 1983 für die Liberalen im Wahlkreis Herne/Bochum auf Stimmenfang gegangen. Der Publizist, der bereits einmal Anfang der 70er Jahre für die FDP im Bundestag saß, sei 1982 sogar schon zu Gesprächen in Herne gewesen, erinnert sich Nückel. Im Hinterzimmer der Lokalität Gildenhof an der Behrensstraße (heute: Gildenschänke) habe er als damaliger Vorsitzender der FDP mit Augstein über eine Kandidatur gesprochen. Auch WAZ-Redaktionsleiter Michael Thiele habe an dem Gespräch teilgenommen. Leider habe Rudolf Augstein dann doch von einer Kandidatur für den Bundestag Abstand genommen, so Thomas Nückel.

Schiercke

Einen guten Eindruck hinterließ SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi am Sonntag bei vielen Herner Sozialdemokraten im Restaurant Gockeln – auch wenn ihre zurückhaltenden Aussagen zum Freihandelsabkommen TTIP und zur Vermögenssteuer hier und da ein leises Murren auslösten. In einem Punkt lag die Hannoveranerin in der SPD-Veranstaltung übrigens definitiv falsch. Nämlich: als sie von „Oberbürgermeister Horst Schiercke“ sprach.