Wer in Herne noch gerne ein Magier wäre

HTC-Trainer Marek Piotrowski ist in Herne der „Magier“. Dank der „Welt am Sonntag“ hat er den Titel nun auch landesweit.
HTC-Trainer Marek Piotrowski ist in Herne der „Magier“. Dank der „Welt am Sonntag“ hat er den Titel nun auch landesweit.
Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / WAZ
Was wir bereits wissen
Nun wissen es auch „Welt“-Leser: HTC-Trainer Marek Piotrowski ist ein „Magier“. SPD-Fraktionschef Frank Dudda macht sich deshalb so seine Gedanken.

Der Magier

Dass die Damen des Basketball-Bundesligisten Herner TC großartig sind, wissen wir in Herne längst. Das hat jetzt auch die „Welt am Sonntag“ entdeckt und dem Team einen großen Artikel gewidmet. Was das mit Politik zu tun hat? Nun, SPD-Fraktionschef Frank Dudda zollte Vereinschef Wolfgang Siebert auf dem SPD-Neujahrsempfang vor versammelter Mannschaft seinen „allergrößten Respekt“, dass er HTC-Trainer Marek Piotrowski im Gespräch mit der Zeitung zum „Magier“ machte, diese das prompt abdruckte und der Coach nun landesweit eben diesen Titel „Magier“ trage. Auch für „die Politik in Herne“ plane er so einen Titel, fügte Dudda schmunzelnd an. Ins Detail ging er aber nicht. Man ahnt, was er meint: „Magier Dudda“, das wäre was, was dem OB-Kandidaten gefallen würde. Liebe Kollegen von der Welt, bitte übernehmen.

Der Abwesende

Apropos Neujahrsempfang. Unter den rund 250 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden war auch diesmal kein CDU-Vertreter. War wieder keiner eingeladen? Obwohl Rot-Schwarz jetzt das Zepter schwingt in Herne? Doch, natürlich, heißt es bei der SPD, der Koalitionspartner erhalte immer eine Einladung. Und wo war dann, bitteschön, CDU-Parteichef Markus Schlüter? Auf der parallelen Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Herne-Mitte, erklärt Schlüter gegenüber der WAZ. Im nächsten Jahr, fügt er an, wolle er aber dabei sein beim SPD-Treffen. Das freilich geht nur, wenn es Rot-Schwarz dann noch gibt. Denn: Für ehemalige Koalitionspartner gilt das „Lumpi-Prinzip“: Wir müssen draußen bleiben. Das haben nun die Grünen erlebt.

Die Verschiebung

Und noch mal Neujahrsempfang. Beziehungsweise: kein Neujahrsempfang. Den nämlich lässt die CDU in Herne in diesem Jahr sausen. Ist der nicht mehr nötig seit Rot-Schwarz? Reicht jetzt der SPD-Neujahrsempfang? Und spricht Dudda jetzt auch für Schlüter? Nein, sagt der CDU-Parteichef. Die Union wolle „einfach mal was anderes ausprobieren“ – und lade heuer zu einem „Jahresempfang“ am 14. Juni ein. Ob auch Dudda, der Oberbürgermeister-Kandidat der SPD, dazu eingeladen wird?