Weniger Knöllchen, mehr Einnahmen

2014 wurden 60 728 „Knöllchen“ über 818 209 Euro geschrieben. Gründe seien unter anderem: die missbräuchliche Benutzung von Behindertenparkplätzen, das Parken auf Gehwegen, im Halteverbot und vor Bordsteinabsenkungen, abgelaufene Parkscheine.

Damit ist im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Strafzettel (2013: 63 665) gesunken, die der Einnahmen (2013: 786 510 Euro) aber gestiegen. Zum Vergleich: 2009 gab es 55 134 Knöllchen über 550 422 Euro.

Durch die Überwachung durch die Stadt Herne, kommentiert Stadtsprecher Christoph Hüsken, gehe die Zahl der Verstöße stetig zurück. Positive Folge: Fußgängern und Radfahrern werde die Benutzung des Verkehrsraumes durch den Rückgang der Falschparker erleichtert.