Webcam zeigt Baustelle des Wananas

An der Baugrube des Wananas: v.li. Norbert Breitbach, Birgit Peter, Jörg Kämper und Ulrich Petraczek.
An der Baugrube des Wananas: v.li. Norbert Breitbach, Birgit Peter, Jörg Kämper und Ulrich Petraczek.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Bürger können jetzt im Internet verfolgen, wie es an der größten Baustelleder Stadt weitergeht. Ein Zählwerk zeigt den Countdown bis zur Eröffnung.

Herne..  Wer gerne schwimmt und planscht und es nicht mehr abwarten kann, bis das neue Wananas endlich eröffnet, kann seine Badehose zwar noch nicht einpacken, weiß aber fortan ganz genau, wann er es tun darf: 502 Tage bis zur Eröffnung waren’s am Freitag noch. So ist es jetzt auf wananas.de im Internet zu lesen. Und nicht nur das: Eine Webcam zeigt im Sekundentakt, wie es an der Baustelle weitergeht.
Bislang sieht man lediglich ein riesiges Loch. Das schaufelten die Bagger dort, wo Ende kommenden Jahres die Schwimmbecken im Sportbereich geflutet werden. Was man jetzt sieht, ist nur rund ein Drittel der Fläche des zukünftigen Bades, dessen Vorgängerin bekanntlich abbrannte. Ein weiteres Drittel wird der Freizeitbereich mit Erlebnisbecken samt Rutsche, Springbrunnen, Baby- und Kleinkinderbecken sein. Der Rest wird für den Saunabereich benötigt. Nur zwei Saunen sind geplant: „Wir haben ja noch das Lago in Herne, das hier seinen Schwerpunkt setzt“, erläuterte der Geschäftsführer der Herner Bädergesellschaft, Norbert Breitbach, bei einem Ortstermin mit den Medien.

Bade-Ente mit Bauhelm

Den aktuellen Stand der Bauarbeiten erklärte Bauleiter Ulrich Petraczek: „Wir sehen den gesamten Gründungsbereich, jetzt bekommt die Grube einen Kiesboden und anschließend ein Betonskelett.“ Aktuell hinke man dem Zeitplan etwas hinterher. Das Zählwerk, das den Countdown bis zum 1. September 2016 anzeigt, sei dementsprechend „mutig“, meinte Geschäftsführer Breitbach dann auch.

„Zaungäste, die begutachten wollen, welche Fortschritte das neue Spaßbad macht, können das jetzt auch zuhause von der Couch aus tun“, bemerkte Stadtpressesprecher Christian Matzko.

Eine lustige Bade-Ente mit Bauhelm auf dem Köpfchen führt den Internet-Surfer zu den aktuellen Baustellenbildern. Auch kann der Besucher auf Computer-Animationen schon mal erahnen, wie es künftig im Wananas aussehen wird. „Im Laufe des Baufortschritts werden die Animationen durch echte Bilder ersetzt“, erläuterte Jörg Kämper von der Herner Bädergesellschaft. Ob ein Bauarbeiter eventuell vergessen hat, seinen Helm aufzusetzen, kann der Betrachter indes nicht feststellen. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes sind alle Menschen auf dem Bildschirm zuhause nur schemenhaft und in weiter Ferne zu erkennen.