WAZ-Leser forsten den Büchereipark in Herne auf

So sah der Büchereipark in Wanne-Eickel nach dem Pfingststurm Ela aus.
So sah der Büchereipark in Wanne-Eickel nach dem Pfingststurm Ela aus.
Foto: Stadt Herne
Fast alle Bäume fielen im Wanner Büchereipark dem Pfingststurm „Ela“ zum Opfer. WAZ-Leser geben dem Grün mit ihren Spenden nun seine Bäume zurück.

Herne..  Der Pfingststurm Ela hat im vergangenen Jahr auch in Herne eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Siehe der Büchereipark gegenüber dem Rathaus Wanne: Fast alle Bäume fielen um, und die schöne, kleine Allee zwischen Rathaus- und Claudiusstraße war dahin. Nun wird kräftig aufgeforstet – dank der Hilfe von WAZ-Lesern: Ihren Spenden ist es zu verdanken, dass der Park neue Bäume erhält. Und das ist nur der Anfang.

Rückblick: Nach dem verheerenden Sturm startete die WAZ in Kooperation mit dem Naturschutzbund (Nabu) die Aktion „WAZ pflanzt Bäume“ und rief die Leser dazu auf, für Neupflanzungen zu spenden. Die ließen sich nicht lumpen: Revierweit beteiligten sich 1700 Leser und gaben insgesamt 200 000 Euro. 12 000 Euro davon, so entschied eine Jury, werden Herne zur Verfügung gestellt.

„Das ist hervorragend“, kommentiert Thilo Sengupta, stellvertretender Leiter von Stadtgrün Herne, die Hilfe der WAZ-Leser. In Zeiten knapper Kassen und angesichts Hunderter Bäume, die Ela zum Opfer gefallen seien (die genaue Zahl steht noch nicht fest), könne Herne mit dem Betrag richtig was auf die Beine stellen. Konkret: Dank der WAZ-Spenden könnten im Büchereipark alle zerstörten Bäume ersetzt werden.

Durch die Neubepflanzung, sagt Sengupta, soll das alte Erscheinungsbild wiederhergestellt werden. So werde mit Hilfe von 33 Vogelkirschen, die im Frühjahr weiß blühten, entlang des Hauptweges eine neue Allee angelegt. Hinzu käme drei japanische Zierkirschen auf den Rasenflächen und drei Blauglockenbäume am Rande. Die Bäume werden in diesen Tagen von Stadtgrün-Azubis gepflanzt.

Damit vergrößert sich der Baumbestand sogar. Nach Ela hätten mindestens 25 Kirschen, Eichen und Ahorn entfernt werden müssen. Schon im nächsten Jahr, freut sich Sengupta, erstrahle die Allee im neuen Blütenglanz.

Im Herbst geht’s weiter

Investiert worden sei mit der Pflanzung der 39 Bäume aber erst ein Drittel des WAZ-Geldes für Herne. Im Herbst soll der nächste Schritt folgen, dann sollen mit den Mitteln weitere Bäume gesetzt werden. „Wir wollen in Ruhe planen“, begründet der stellvertretende Stadtgrün-Chef. Dabei werde geprüft, welche Bäume Sinn machen und an welchen Stellen sie am besten gepflanzt werden sollen. Insgesamt, sagt er, seien deshalb nach Ela bislang auch „nur“ 80 bis 100 Bäume gesetzt worden.

Was noch fehlt an der Rathausstraße, ist ein kleines Schild. Das soll kommen, verspricht Sengupta, und dem Betrachter erläutern, wer dem Büchereipark die Bäume zurückgab: die WAZ-Leser.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE