Das aktuelle Wetter Herne 20°C
Missbrauch

Warnung vor den netten Zuhältern

26.10.2012 | 06:00 Uhr
Warnung vor den netten Zuhältern
Am Dienstag 21.06.2011 in Dortmund. Erfahrungen nach der Schliessung des Strassenstrich in der Nordstadt. Rundgang mit einer Mitarbeiterin der Mitternachtsmission Gisela Zohren. Die 21 JŠhrige Frau sitzt im Eingang von Haus Nr 8 in der Linienstrasse Foto: Ulla Michels / WAZ FotoPoolFoto: Ulla Michels

Herne.   Schüler der Erich-Fried-Gesamtschule erfuhren, wie sich „Loverboys“ an Schulen und im Internet ihre Opfer suchen.

„Loverboy“ - klingt eigentlich recht harmlos, dieser Begriff. Doch die Realität dahinter ist es nicht. Das erfuhren gestern etwa 60 Schüler der Erich-Fried-Gesamtschule bei einer Informationsveranstaltung.

Bei „Loverboys“ handelt es sich um Zuhälter, die Kontakt zu minderjährigen Mädchen aufnehmen, von großer Liebe sprechen, großzügige Geschenke machen und sich in den Freundeskreis der Mädchen einschleichen. Doch es ist nicht die große Liebe, am Ende werden die Mädchen zur Prostitution gezwungen. Die Männer sprechen ihre Opfer gezielt an Schulen oder über das Internet, besonders über Facebook, an.

Bei der Infoveranstaltung schilderten Vertreter der „Elterninitiative Loverboy Opfer in Deutschland“ (Eilod) ihre eigenen Erfahrungen und erläuterten den Schülern, wie sie Täter erkennen und sich schützen können. Folgende Beobachtungen könnten auf das Unwesen eines „Loverboys“ hindeuten, weiß Bärbel Solf, Leiterin des Kriminalkommissariats Vorbeugung in Bochum: Ein Mädchen hat plötzlich keine Zeit mehr für ihre Freundinnen und hat ihr Verhalten verändert; sie hat ein zweites Handy, sie hat einen Freund, der ein protziges Auto fährt.

Hohe Dunkelziffer

Dass das Phänomen einer großen Öffentlichkeit bislang so gut wie unbekannt ist, liege an der Tatsache, „dass viele Opfer sich schämten, sich zu offenbaren“, so Bärbel Kannemann von Eilod. Diese Einschätzung wird von Bärbel Solf geteilt. Beim Landeskriminalamt habe es in den vergangenen beiden Jahren keine Anzeige mit diesem speziellen Profil gegeben.

Dafür sei die Dunkelziffer umso höher, betonte Kannemann. Bislang habe die Elterninitiative bundesweit rund 200 Fälle registriert. Da stellt sich selbstverständlich die Frage, ob es auch in Herne Indizien für Loverboy-Aktivitäten gibt. „Man kann davon ausgehen, dass Herne keine Insel der Glückseligen ist“, vermutete Hernes Gleichstellungsbeaufragte, Sabine Schirmer-Klug. Nicht auszuschließen, dass sie Recht behält.

Die Reaktionen der Schülerinnen und Schüler auf die Berichte der Betroffenen deuten darauf hin, dass das Thema nicht völliges Neuland für sie darstellte. Darüber hinaus suchten einige Schülerinnen nach dem offiziellen Ende das persönliche Gespräch mit den Experten. Möglicherweise liegt das Problem näher als die Beteiligten es im Vorhinein ahnten.

Deshalb soll die Vorbeugung kein Einzelfall bleiben, weitere Klassen sollen vor den „Loverboys“ gewarnt werden.

Tobias Bolsmann


Kommentare
28.10.2012
02:31
Warnung vor den netten Zuhältern
von Xavinia | #3

Info-Veranstaltungen in Schulen sind bestimmt gut und richtig.
Was vielleicht noch fehlt: Infos für die Eltern.

26.10.2012
14:35
Warnung vor den netten Zuhältern
von Tante.Otti | #2

#1, der Migrationshintergrund und die religiösen Beweggründe.

Das Loverboy-Phänomen ist vornehmlich aus den Niederlanden als Massenherabwürdigung krimineller Vereinigungen bekannt. Niederländer sind da, ausser als Opfer, in der Minderheit.

Zuhältererei gibt es in allen Schichten. Ältere Liebhaber auch.

Zwangsheirat und Beischlaf mit Minderjährigen kommt in unserer Gesellschaft auch nur noch in einer Schmuddelecke vor, welche sich der Bildung und Aufklärung nicht stellen möchte.

26.10.2012
07:45
Warnung vor den netten Zuhältern
von knutmithut | #1

Und wo ist jetzt der Unterschied zwischen Loverboy, Zuhälter und älterem Liebhaber?

Aus dem Ressort
Heino rockt zum Auftakt der Cranger Kirmes in Herne
Interview
Heino rockt in Herne: Der Sänger eröffnet am Freitagnachmittag nach dem Fassanstich in der Bayernfesthalle die Cranger Kirmes 2014. Der 75-Jährige ist nicht zum ersten Mal in Wanne-Eickel, erzählt er im Interview mit der WAZ.
Neues Umspannwerk in Sodingen ist ans Netz gegangen
Stadtwerke
Die Stadtwerke Herne haben das neue Umspannwerk Sodingen in Betrieb genommen. Das Investitionsvolumen lag bei etwa 2,5 Millionen Euro. Mit dem Neubau wurde das über 40 Jahre alte Umspannwerk abgelöst.
Besucher der Cranger Kirmes sollten Bus und Bahn nutzen
Verkehr
Kirmesfans sollten bei der Anfahrt nach Crange verstärkt auf Bus und Bahn umsteigen. Zusätzliche Bushaltestellen und Parkplätze für das eigene Auto werden während der Kirmestage eingerichtet. Zudem kommt es zu Umleitungen und Straßensperrungen.
Herner soll Ziehsohn 216 Mal missbraucht haben
Landgericht
216 Mal soll ein Lkw-Fahrer aus Herne seinen Stiefsohn sexuell missbraucht haben. Am Dienstag war Prozessauftakt vor dem Bochumer Landgericht. Mit acht Jahren, so hieß es dabei, soll der Junge zum ersten Mal missbraucht worden sein.
Leser lernen Herner Werkstätten für Behinderte kennen
WAZ-Aktion
Viele Herner kennen die Gärtnerei und das Blumengeschäft der Werkstätten für Behinderte an der Nordstraße. Doch was alles an der Hauptstelle in der Langforthstraße produziert wird, welche Arbeitsplätze es dort gibt, wissen nur wenige. Eine Gruppe WAZ-Leser lernte den Betrieb jetzt kennen.
Fotos und Videos
Cranger Kirmes - ein Rückblick
Bildgalerie
Cranger Kirmes
Party vor der Kulturbrauerei
Bildgalerie
Kirmes-Warm-Up
Schlagerstars rocken vor der Akademie
Bildgalerie
Schlagerfest
WAZ-Leser im Lehrgarten des BUND
Bildgalerie
Ökogarten