Wanner Kanuten in Thüringen und Sachsen-Anhalt unterwegs

Die diesjährige Herbstferienfreizeit von Canu-Touring-Wanne hat die Kanuten in die Grenzregion von Sachsen-Anhalt und Thüringen geführt. Wie der Verein mitteilt, fuhren die Sportler ins nördlichste Weinanbaugebiet Deutschlands nach Kirchscheidungen an der Unstrut.

Vom Enkel bis zum Großvater seien Teilnehmer dabei gewesen. Ingesamt waren es über 30 Kanuten, die auf einer Streuobstwiese direkt am Wasser ihr Standquartier einrichteten. Man habe den goldenen Herbst erwartet, aber die Temperaturen seien selten über zehn Grad gestiegen.

Die Kanu-Sportler habe das aber nicht davon abgehalten, die Region zu Fuß und auf den Flüssen Unstrut, Saale, Wipper und Helme zu erkunden. Die Kultur sei dabei auch nicht zu kurz gekommen. So habe die Gruppe die Burg Freyberg, Burgscheidungen und Naumburg an der Saale besichtigt.

Außerdem besuchte die Gruppe das Museum der Himmelsscheibe von Nebra. Im dortigen Waldgebiet habe die Gruppe reichlich Pilze gesammelt, die später das Abendessen verfeinert hätten.

„Eine zünftigen Weinprobe im Rittergut mit leckeren heimischen Weinen durften nicht fehlen“, schreibt der Verein. Die Woche sei für die Kanuten im Alter von vier bis 72 Jahre wie im Flug vorbeigegangen.