Vulkan in Herne bezieht neue Zentrale

Transparent gestaltet ist die neue Firmenzentrale des weltweit aufgestellten Unternehmens Vulkan an der Heerstraße in Herne-Crange.
Transparent gestaltet ist die neue Firmenzentrale des weltweit aufgestellten Unternehmens Vulkan an der Heerstraße in Herne-Crange.
Foto: Vulkan
Was wir bereits wissen
Der Herner Kupplungs- und Getriebebauer Vulkan hat eine neue Zentrale bezogen. Alle Mitarbeiter sind nun unter einem Dach vereint.

Herne..  Vulkan hat den Neubau seiner Firmenzentrale in Crange abgeschlossen: Nach einer Bauzeit von 14 Monaten sind nun etwa 180 Vulkan-Mitarbeiter ins neue Verwaltungsgebäude an der Heerstraße eingezogen. Erstmals, so teilt der Kupplungs- und Getriebebauer mit, sind nun die Angestellten aller Vulkan-Unternehmungen unter einem Dach vereint.

Bisher waren die Mitarbeiter der Unternehmensgruppe auf verschiedene Gebäude auf dem Werksgelände in Crange verteilt. Damit sei auch ein vordringliches Ziel der Firmenleitung erreicht worden: „Es ging uns darum, ein Gebäude zu schaffen, das nicht nur den modernsten technischen Standards entspricht, sondern auch Kommunikation, Arbeitsatmosphäre und Effizienz im Unternehmen noch besser macht“, erklärt Gesellschafter Sebastian Hackforth, der die Unternehmens-Gruppe in vierter Generation führt.

Erstmals gibt es eine Kantine

Entstanden sind auf drei Etagen rund 7300 Quadratmeter Bürofläche; die Baukosten werden auf einen hohen einstelligen Millionenbetrag geschätzt, Vulkan will dazu keine Angaben machen. Das Gebäude ist durch große Glasflächen transparent gestaltet und verfügt über zwei Innenhöfe, so dass jeder Mitarbeiter von seinem Platz aus nach draußen blicken kann. Und: Erstmals kommen die Vulkan-Mitarbeiter in den Genuss einer eigenen Kantine. Dort sollen ab Juli täglich frisch zubereitete Speisen auf den Tisch kommen.

„Wir freuen uns über die fristgerechte Fertigstellung des Baus und die ersten begeisterten Reaktionen unserer Mitarbeiter“, sagt Hackforth. Und: „Dies ist ein Meilenstein in der langen Geschichte unseres Unternehmens und ein Bekenntnis zum Standort der Konzern-Verwaltungszentrale in Herne.“ Geplant und umgesetzt wurde der Neubau durch das Düsseldorfer Architekturbüro RKW.

Ganz abgeschlossen ist das Bauvorhaben allerdings noch nicht: Nun wird mit dem Abriss des alten Verwaltungsgebäudes aus den 70er Jahren begonnen, um Platz für weitere Mitarbeiter-Parkplätze zu schaffen. Die offizielle Einweihung des neuen Gebäudes wird anlässlich der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen des Unternehmens im September stattfinden.