Volkshochschule in Herne erhöht Entgelte

VHS-Kurse werden teurer, im Bild: Teilnehmer des Kurses „Vegane Gerichte für den süßen Zahn“ mit Kursleiterin Elisabeth Spaleck (m.) aus dem April.
VHS-Kurse werden teurer, im Bild: Teilnehmer des Kurses „Vegane Gerichte für den süßen Zahn“ mit Kursleiterin Elisabeth Spaleck (m.) aus dem April.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Politik in Herne plant moderate Steigerungen der VHS-Kursgebühren ab August: Der Kulturausschuss segnete die Vorschläge einstimmig ab.

Herne..  Wenn nach den Sommerferien die Volkshochschule ihr Semesterprogramm startet, werden sich die Besucher der Kurse und Einzelveranstaltungen auf leicht erhöhte Gebühren einstellen müssen. Denn ab August soll nach fünf Jahren unveränderter Beiträge eine neue Entgeltordnung in Kraft treten. Der Kulturausschuss hat den Vorschlag der Verwaltung jetzt abgesegnet, einstimmig sogar.

Einer so moderaten Erhöhung mochte sich wohl niemand in den Weg stellen. Gerade einmal 20 Cent mehr pro Unterrichtsstunde sind vorgeschlagen, diese schlägt dann mit 2 Euro bis 3,80 anstelle von 1,80 bis 3,60 Euro zu Buche. Mit der zehnprozentigen Erhöhung liege die Herner Volkshochschule auf einem ähnlichen Niveau wie die der Nachbarstädte, so die Verwaltung. Günstiger sind die Tarife etwa in Bottrop und Oberhausen, höher in Hagen und Witten. In Bochum kostet eine Unterrichtsstunde 2,75 Euro.

Ebenfalls um 20 Cent pro Unterrichtsstunde steigen die Gebühren für die (preiswerteren) Kurse aus den Bereichen Politik, Gesellschaft und Recht, auf 1,20 bis 2,20 Euro. So teuer sind auch die Kurse „Deutsch als Fremdsprache“, sofern sie nicht vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert werden.

Vorträge kosten 5 Euro

Prozentual etwas höher fällt die Erhöhung des Entgelts für Einzelveranstaltungen aus, womit in der Regel Vorträge gemeint sind: Sie kosten die Besucher demnächst 5 statt 4 Euro. Auch das ist mit den Nachbarstädten vergleichbar. Damit auch Menschen mit wenig Einkommen Zugang zu den Kursen haben und somit nicht von der Weiterbildung ausgeschlossen werden, müssen diese nur eine Pauschale pro Kurs zahlen, die nun bei 4 statt 3 Euro pro Kurs liegt. Maximal drei solcher Kurse können pro Semester belegt werden.

Hintergrund der Entgelterhöhung ist das Bestreben, die Kosten der VHS besser zu decken. Erwartet werden Mehreinnahmen von jährlich 30 000 Euro, im laufenden Jahr sind es 15 000 Euro.