Urteil gegen Herner Kinderquäler ist nun rechtskräftig

Das Land - und Amtsgericht war Schauplatz des Prozesses gegen den Kinderquäler.
Das Land - und Amtsgericht war Schauplatz des Prozesses gegen den Kinderquäler.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Das Urteil gegen einen Kinderquäler aus Herne ist rechtskräftig. Damit ist an der Verurteilung zu vier Jahren Haft nicht mehr zu rütteln.

Herne/Bochum..  Das Urteil gegen einen Kinderquäler aus Herne ist rechtskräftig. Das hat das Bochumer Amtsgericht am Mittwoch bestätigt. Damit ist an der Verurteilung zu vier Jahren Haft nicht mehr zu rütteln.

Der 34-jährige Herner hatte den dreijährigen Sohn seiner Lebensgefährtin brutal misshandelt (die WAZ berichtete). Der kleine Jamie wurde in der Horsthauser Wohnung seiner Mutter mit eiskaltem Wasser abgeduscht, gewürgt und mit Shampoo gefoltert. Im Prozess war von einem echten „Martyrium“ die Rede gewesen. Der Angeklagte hatte von einem Blackout durch massiven Drogenkonsum gesprochen. Das Urteil der Bochumer Richter entspricht der Höchststrafe. Mehr kann an einem Amtsgericht nicht gegen erwachsene Angeklagte verhängt werden. Bis zuletzt war deshalb unklar, ob der 34-Jährige Berufung einlegt. Dann hätte der Fall am Landgericht noch einmal ganz neu aufgerollt werden müssen.

Neben der vierjährigen Haftstrafe ist auch die Verurteilung zur Zahlung von 20 000 Euro Schmerzensgeld rechtskräftig geworden. Ob dieses Geld jedoch jemals fließen wird, ist unklar. Der Angeklagte gilt als völlig mittellos.