Das aktuelle Wetter Herne 9°C
Martini-Lauf

Über 1250 Teilnehmer beim St. Martini-Lauf

04.11.2012 | 17:00 Uhr
Über 1250 Teilnehmer beim St. Martini-Lauf
Zum 10. Mal fiel der Startschuss für den St. Martini-Lauf auf der Bahnhofstraße. Auch die Bambini machten sich unter lautstarkem Jubel der Zuschauer auf die Strecke.Foto: Thomas Schild

Herne.   Mehr als 1250 Läufer gingen bei der 10. Auflage des St. Maritini-Laufs in der Herner City auf die Strecke. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich vor allem die jüngsten Teilnehmer.

Zum Schauplatz sportlicher Höchstleistungen wurde die Herner Innenstadt am Sonntag: Auf der Bahnhofstraße traten über 1250 Teilnehmer zum St. Martini-City-Lauf an, der vom Stadtsportbund, der IG Herne City und dem TV Wanne 1885 veranstaltet wird. Bei kühlen acht Grad legten die Teilnehmer zwischen 450 und 10 000 Metern zurück: Von Leistungssportlern über Freizeitjogger bis hin zu Schülern und den ganz jungen Teilnehmern des Bambini-Laufes waren alle Altersstufen vertreten.

Wettkampfbüro direkt vor Ort

Seit zehn Jahren erfreut sich der City-Lauf von der Bahnhofstraße über die Vincke- und Schulstraße mit dem anschließendem verkaufsoffenen Sonntag großer Beliebtheit. Geändert hat wenig: „Die Strecke ist ideal für unsere Zwecke, da sie zentral ist, mitten durch die Stadt führt“, erklärt Norbert Menzel vom Vorstand der IG City.

Neu war in diesem Jahr, dass das Wettkampfbüro direkt vor Ort in einem Bus der HCR eingerichtet worden ist. „Dadurch können wir die Laufzeiten schneller auswerten“, so Menzel, „in den vergangenen Jahren hatten wir öfter Verzögerungen, weil das Wettkampfbüro zu weit weg war.“ Die Zeitmessung selbst erfolgte elektronisch über die sogenannten Mika-Chips, die jeder Teilnehmer während des Laufes bei sich führte.

Insgesamt acht verschiedene Gruppen gingen an den Start. Zunächst liefen vier Schulmannschaften die Schülerstrecke über 1600 Meter, gefolgt vom Jugendlauf und dem Jedermann-Lauf über 3200 Meter. Die ganz jungen Läufer starteten um 11.30 Uhr in den Bambini-Lauf: Die Kids zwischen vier und sieben Jahren wurden teilweise von ihren Eltern, aber auch von Zuschauern der Veranstaltung besonders lautstark angefeuert.

Die beiden Königsdisziplinen starteten zeitgleich, nämlich: der Staffel- sowie der Hauptlauf um 11.40 Uhr. Zehn Kilometer liefen die Sportler und drehten dabei insgesamt sechs Runden durch die City.

Begleitet wurde der St. Martini-City-Lauf von der Moderation auf der Bühne am Robert-Brauner-Platz. Zeitgleich mit den Läufen fanden dort auch die Siegerehrungen statt: Bürgermeisterin Birgit Klemczak überreichte den ersten Fünf jedes Laufes Medaille und Urkunde.

Schnellster im Hauptlauf über 10 km war Christian Neuhaus in 31.23 Minuten.

Schnellste Frau im Feld war Nina Stöcker in 35.28 Minuten.

Beim Staffellauf siegten Thorsten Rabsilber, Sebastian Senczek und Markus Bonk.

Eva Hieber


Kommentare
Aus dem Ressort
Herner Moscheeverein baut neues Bildungszentrum
Stadtentwicklung
Der Moscheeverein "Wanne-Eickeler Bildungs- und Integrationszentrum" baut in Wanne ein neues Bildungszentrum. 2,2 Millionen Euro kostet das Projekt, die Eröffnung ist für den Juni des kommenden Jahres vorgesehen. Dann soll es hier Platz für religiöse Feste, Bildungsarbeit und Deutschkurse geben.
Kein Arbeitslosengeld - Parkinson-Patient macht Schulden
Notlage
Bernhard Volmer (60) leidet an Parkinson. Er will von der geplanten Rente mit 63 profitieren - und zog den im Rahmen eines Altersteilzeit-Programms gestellten Rentenantrag zurück, meldete sich arbeitslos. Doch das Amt verhängt eine Sperrfrist für die Bezüge - und der Herner muss Schulden machen.
Brutale Zeiten, die Karl Rimkus nie vergisst
Kriegsgefangenschaft
Der heute 88-jährige Karl Rimkus war fünf Jahre lang Kriegsgefangener in erbärmlichen Lagern in Kasachstan.Der Vater des Superintendenten Reiner Rimkus schrieb jetzt seine Erinnerungen auf.
Bettenhausen gab der Zeche Unser Fritz ein zweites Leben
Kunst
Vor 50 Jahren mietete Helmut Bettenhausen einen Raum für sein erstes Atelier auf der Zeche Unser Fritz; er erwies sich damit als Wegbereiter der Industriekultur. Aus seinem Lebensumfeld schöpfte er mit unbändiger Kreativität seitdem Ideen für sein vielseitiges Werk. Die Stadt Herne widmet ihm nun...
„Die Stadtwerke müssen sich weiterhin stark verändern“
Interview
Ulrich Koch, Vorstand der Herner Stadtwerke, sieht keine Zukunft mehr für das Geschäftsmodell des reinen Verkaufs von Energie. Das sagte er im Interview mit der WAZ-Redaktion. Vielmehr würden dezentrale Energieerzeugungsanlagen zum zentralen Zukunftsthema.
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Monstertrucks in Herne begeistern
Bildgalerie
Extremsport
Die vertagte Nacht
Bildgalerie
Volkstheater