Das aktuelle Wetter Herne 12°C
Feuerwehr

U35 in Flammen - aber nur zur Übung

02.10.2012 | 18:28 Uhr
U35 in Flammen - aber nur zur Übung
Bei der Übung galt es unter anderem, einen „Verletzten“ aus der brennenden U-Bahn zu bergen und in sicherheit zu bringen.Foto: STEFAN AREND

Herne.   Um das Zusammenspiel von Feuerwehr und Bogestra in einer eventuellen Krisensituation zu üben, wurde am Montagabend ein Brand in der U-Bahn-Station Schloß Strünkede simuliert.

Die Stimme des Polizisten ist ruhig, aber bestimmt. „Bitte verlassen Sie sofort den U-Bahn-Schacht.“ Menschen laufen die Treppen hoch, machen teils sorgenvolle, teils fragende Gesichter. Aus dem U-Bahn-Tunnel dringt Rauch in den Schacht. Ausnahmezustand an der U35-Halte­stelle Schloss Strünkede.

Es ist Montagabend gegen 21 Uhr. Eine Bahn der U35 qualmt. Sofort stoppt der Fahrer den Zug. Er meldet den Schaden der Bogestra: „Ich sehe Rauch aufsteigen, der Zug brennt“, ruft er laut. Binnen weniger Minuten rasen Polizei- und Feuerwehrautos mit Blaulicht die Bahnhofstraße entlang. Polizisten sperren die Kreuzung Nordstraße/Forellstraße für den Pkw-Verkehr, leiten die heranfahrenden Autos um. Derweil setzen Feuerwehrleute ihre Helme auf und gehen mit Sauerstofftanks auf dem Rücken und mit aufgerollten Wasserschläuchen in den U-Bahn-Schacht. Dieser ist inzwischen komplett geräumt, kein potenzieller Fahrgast stört den Sondereinsatz.

Zusammenarbeit getestet

Alles wirkt so real, aber es ist lediglich eine Übung der Berufsfeuerwehr Herne und der Bogestra. „Wir haben heute ein Szenario konzipiert, bei dem getestet werden soll, wie gut die Zusammenarbeit zwischen unseren Leuten und der Bogestra funktioniert“, sagt Übungsleiter Karl-Heinz Westerwelle von der Berufsfeuerwehr. Etwa 20 neutrale Beobachter schauen sich die Übung an, machen Notizen, um dann später den Einsatz entsprechend auswerten zu können.

Der Rauch ist inzwischen in den gesamten U-Bahn-Schacht eingedrungen. An der Haltestelle sieht man die Hand vor Augen nicht, der Qualm steigt in die Nase. „Gibt es verletzte Insassen?“, will ein Feuerwehrmann wissen. Über sein Funkgerät erhält er die Info, dass sich wohl ein Fahrgast in der U-Bahn befindet. Sofort startet die Rettungsaktion. Hunderte Meter von Schläuchen werden ausgerollt und so im U-Bahn-Schacht verteilt, dass sie sich nicht verknoten. Dann schließen die Feuerwehrleute ihre Visiere, atmen mit Hilfe des Sauerstofftanks.

„Wo liegt der Verletzte?“, fragt einer. „Linker Schacht“, hört er aus seinem Funkgerät. Zu dritt machen sie sich auf den Weg zur brennenden U-Bahn. Dabei ziehen sie den Schlauch mit. Während zwei Männer den Brand in Schach halten, kümmert sich einer um den Verletzten. Er bekommt eine Atemmaske, wird dick in Signalkleidung eingepackt und schließlich in einem Rettungssack davon getragen.

Schweiß rinnt übers Gesicht

Inzwischen ist der Brand komplett gelöscht und der Verletzte auf dem Weg ins Krankenhaus. Auf der Forellstraße sitzen Feuerwehrleute mit herunter gezogenen Helmen und trinken aus Wasserflaschen. Sie sind erschöpft, der Schweiß rinnt ihnen übers Gesicht. Derweil rückt die Grubenwehr an, um den gesamten Bereich der U-Bahn-Strecke bis zum Herner Bahnhof nach weiteren Menschen abzusuchen und zu sichern. Für die Berufsfeuerwehr sind der Einsatz und die anstrengende Übung jetzt zu Ende - bis aufs Aufräumen.

Daniel vom Bruch



Kommentare
Aus dem Ressort
Noch keine Prognose über Freizug von Asylcamp in Eickel
Flüchtlinge
Drei Wochen sollten die vom Land kurzfristig zugewiesenen Asylbewerber in Herne bleiben, so die Ansage aus Arnsberg. Ob die Halle aber wirklich nach den Herbstferien wieder zur Verfügung steht, ist offen. Und: Die Stadt geht von weiteren Flüchtlingszuweisungen aus und sucht nach Unterkünften.
Die Herner Kuboshow zeigt in diesem Jahr vor allem Malerei
Kunst
Die Kuboshow ist im Anmarsch: Knapp 100 junge Künstlerinnen und Künstler packen ihre Arbeiten ein, um sie ein Wochenende lang in den Flottmann-Hallen zu zeigen und zu verkaufen. Am Samstag und Sonntag, 25. und 26. Oktober, hat sich die Herner Kunstmesse zum 19. Mal die Hallen reserviert.
Die Arbeitslosigkeit sinkt leicht in Herne
Statistik
Das Arbeitsamt zog seine monatliche Bilanz. Jobs sind vor allem im Gesundheitswesen und im verarbeitenden Gewerbe frei.
Ein ungewöhnlicher Mordfall vor 25 Jahren
Verbrechen
Der Fall Ruth Dautert war vor 25 Jahren Stadtgespräch. Die Getötete galtals „lebenslustig“. Ein Staatsanwalt stöberte für die WAZ im Archiv.
Schuhmacher Angelo Dimou aus Herne kennt seine Kunden
Unternehmen
Dieser Schuhmacher kennt seine Kunden: Seit 20 Jahren arbeitet Angelou Dimou „im Dorf“, gemeint ist: Herne-Holsterhausen. Für ihn positiv: Der Trend gehe zur Reparatur von Schuhen, sagt der gebürtige Grieche, der sich in Holsterhausen pudelwohl fühlt.
Umfrage
Die Plutohalde in Wanne-Eickel hat nun eine Aussichtsplattform in 85 Metern Höhe . Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Nachwuchs kämpft um Herbert
Bildgalerie
Fotostrecke
!Sing mit
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuerwehr Lehrgang
Bildgalerie
Fotostrecke
Fest der Kulturen
Bildgalerie
Gysenbergpark