TV-Stars präsentieren im Mondpalast ihre Lieblingsliteratur

TV-Star Michaela May wird die Reihe „Im Palast um 11“ eröffnen.
TV-Star Michaela May wird die Reihe „Im Palast um 11“ eröffnen.
Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / FUNK
Was wir bereits wissen
Der Mondpalast startet die Reihe „Im Palast um 11“. Dabei werden die TV-Stars Michaela May, Charles Brauer und Suzanne von Borsody zu Gast sein.

Herne..  Der Mondpalast bekommt in der zweiten Jahreshälfte prominenten Besuch: Mit Michaela May, Charles Brauer und Suzanne von Borsody werden drei Schauspieler, die dem Publikum aus zahlreichen Fernsehproduktionen bekannt sind, an der Wilhelmstraße ihre Lieblingsliteratur lesen. Die kleine Reihe trägt den Titel „Im Palast um 11“.

Christian Stratmann entwickelte gemeinsam mit Veranstaltungsmanager Sascha Hellen die Reihe. Zwar sei der Mondpalast längst als Marke für frisches Volkstheater etabliert, dennoch müsse man sich immer wieder Neues einfallen lassen, so Stratmann. Mit der neuen Reihe werde dem Publikum etwas Besonderes geboten, bei dem es die Stars hautnah erlebt und mit den Lesungen gleichzeitig an verschiedene Autoren herangeführt wird.

Die eigene Phantasie in Gang setzen

Den Auftakt macht am Sonntag, 20. September, Michaela May. Die gebürtige Münchnerin gehört zu den bekanntesten Fernsehpersönlichkeiten Deutschlands. Im „Polizeiruf 110“ spielte sie die idealistische Kommissarin Obermeier und wurde für diese Rolle mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

In den Mondpalast bringt sie unter dem Titel „Liebe und weitere Katastrophen“ Texte von Elke Heidenreich, Doris Dörrie und Axel Hacke mit. „Bei dem Programm ist für jeden etwas dabei, mit dem er sich identifizieren kann“, sagte May gestern bei der Vorstellung ihres Programms im Mondpalast. May, die seit etwa zehn Jahren Lesungen macht, hat das Gefühl, dass die Menschen dieses Genre wieder entdecken. Es mache offenbar Spaß, nur durch das Hören eines Textes die eigene Phantasie in Gang zu setzen.

Am 31. Oktober wird es verbrecherisch. Und als ehemaliger Tatort-Kommissar ist Charles Brauer genau der richtige für das kriminelle Thema. Brauer, dessen Schauspiel- und Fernsehkarriere bis 1954 zurückreicht, leiht seine Stimme in Hörbüchern Figuren von John Grisham, Mario Puzo oder Paul Auster. Im Mondpalast wird er unter der Überschrift „Erlesene Abgründe und makellose Morde“ gekonnt die Abgründe der Krimi-Fantasien von Edgar Allan Poe, Henry Slesar, Bert Brecht und Patricia High­smith ausloten. Und: Auf Grund des stillen Feiertags am 1. November hebt sich für Brauer bereits am 31. Oktober der Vorhang - und dann nicht um 11, sondern um 16.30 Uhr.

Weihnachtlich wird es am 13. Dezember, wenn Suzanne von Borsody in den Mondpalast kommt. Ihre Lesung „Erika - oder der verborgene Sinn des Lebens“ von Elke Heidenreich erzählt davon, wie ein Plüschschwein die Bilanz des Lebens einer geschiedenen Berlinerin verändern kann. Suzanne von Borsody ist ebenfalls Grimme-Preisträgerin und Gewinnerin der Goldenen Kamera.