Thomas Anzenhofer eröffnet Herner Jazz-Fest mit Countrysongs

Thomas Anzenhofer wurde bekannt durch seine Show „A Tribute To Johnny Cash“ an Bochums Schauspielhaus.
Thomas Anzenhofer wurde bekannt durch seine Show „A Tribute To Johnny Cash“ an Bochums Schauspielhaus.
Foto: Haenisch / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die dritte Auflage des Festivals fand erstmals in der Künstlerzeche statt. 80 Jazzfreunde erlebten einen ungewöhnlichen Auftakt – mit Westernsongs.

Thomas Anzenhofer startete mit einem Klassiker: Mit dem „Folsom Prison Blues“ begann er seinen Auftritt am Samstag in der Künstlerzeche Unser Fritz. Johnny Cash auf einem Jazz-Festival? Für Anzenhofer, Theaterfreunden als Verkörperung der Countrylegende am Bochumer Schauspielhaus bekannt, kein Widerspruch: „Cash hat selber auch auf dem Montreux Jazz Festival gespielt, da hab ich mir gedacht, das mach ich dann auch hier in Herne“, erklärte der gebürtige Ulmer dem Publikum. Allein mit seiner Gitarre spielte er sich durch die Cash-Klassiker. „Ghostriders in the Sky“ war genau so dabei wie „Personal Jesus“.

„Jazz hat keinen leichten Stand“

Veranstalter Oliver Bartkowski hatte ein exzellentes Line-Up zusammengestellt. Zwei Einzelkünstler und zwei Bands holte er in die Zeche. Mit 80 Zuschauern war die dritte Auflage des Festivals allerdings eher mau besucht, wie Bartkowski zugeben musste. „Wir haben ein treues Publikum, aber Jazz hat ja an sich keinen leichten Stand. Es ist nicht wie beim Wacken Open-Air.“ Die beiden Vorgängerveranstaltungen fanden einmal in den Flottmann-Hallen und im Schoß Strünkede statt. „Auch dort hatten wir um die 80 Zuschauer.“ Bartkowski zeigte sich trotz der mäßigen Resonanz zufrieden.

Das Gypsy Jazz Stringtett, Sängerin Hannah Köpf und als Headliner Panic Room – sie alle spielten vor einem begeisterten Publikum. Oliver Bartkowski geht davon aus, dass es das Herner Jazz Festival auch im nächsten Jahr geben wird, wie er ankündigte. „Es hängt natürlich von der Zusammenarbeit mit dem Herner Kulturbüro ab. Aber von dort haben wir grünes Licht.“