Taxi-Gebühren: Ansturm auf Eichämter

Der Preisanstieg bei den Taxigebühren sorgt für einen Ansturm auf die Eichämter. Wie berichtet, klettert der Taxitarif wegen der Einführung des Mindestlohns im Grundpreis von 2,70 auf 3,20 Euro sowie der Kilometerpreis von 1,60 auf 1,80 Euro (6 bis 22 Uhr) und von 1,70 auf 1,90 Euro (22 bis 6 Uhr). Die Wartezeitgebühr wird von 25 Euro auf 30 Euro angehoben. Stichtag ist nicht der 1., sondern der 20. Januar – also genau ein Monat nach der amtlichen Bekanntmachung.

Damit sich die Taxameter automatisch umstellen, müssen die neuen Tarife von Softwarefirmen in die Taxameter eingespeist werden; dazu müssen die Wagen in die Werkstatt. Daran schließt sich eine Fahrt in eines der Eichämter benachbarter Städte an, die das Ganze kontrollieren. Problem: Viele Taxi-Unternehmen haben ihre Autos bereits turnusgemäß zum Jahreswechsel beim Eichamt vorgestellt, sagt Petra Junker von Taxi-Junker – und müssten nun noch einmal dorthin und zahlen. Da auch in anderen Städten im Januar neue Taxi-Gebühren eingeführt werden, seien Wartezeiten vorprogrammiert. Das Eichamt in Recklinghausen will deshalb seine Öffnungszeiten ausweiten.