Streit über Parkplatzsituation in Eickel entbrannt

Die Stadt hatte die Parkscheibenregelung für den Schultenhof in Eickel (Bild) geändert, ohne die Politik zu informieren. Die CDU hakte im Bezirk nach.
Die Stadt hatte die Parkscheibenregelung für den Schultenhof in Eickel (Bild) geändert, ohne die Politik zu informieren. Die CDU hakte im Bezirk nach.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Die Änderung der Parkscheibenregelung am Schultenhof in Eickel löste in der Bezirksvertreung eine Debatte über die allgemeine Parkplatzsituation aus.

Herne..  In dem Antrag der CDU ging es zunächst „nur“ um Parkplätze auf der Straße Schultenhof im Eickeler Zentrum. Doch in der Sitzung der Bezirksvertretung entwickelte sich eine Auseinandersetzung über die Parksituation im Stadtteil, in die sich auch die Werbegemeinschaft einschaltete.

Den Anlass für die Initiative von CDU-Bezirksfraktions-Chef Andreas Barzik hatte die Verwaltung geliefert, die kurzerhand die zweistündige Parkscheibenregelung für den Schultenhof – von 9 bis 17 Uhr auf 9 bis 18 Uhr – geändert hatte, ohne die Bezirksvertretung zu informieren. „So geht das nicht“, schrieb Barzik der Stadt ins Stammbuch. Die Regelung für den Schultenhof sei aus gutem Grund um eine Stunde reduziert worden, um berufstätigen Anwohnern entgegenzukommen, so die CDU.

Die Stadt habe die Änderung vorgenommen, um eine für Herne einheitliche Regelung zu schaffen und Bürger von außerhalb nicht zu verwirren, erklärte Karl-Wilhem Schulte-Halm, Vize des Fachbereichs Öffentliche Ordnung. Das Argument ziehe nicht, konterte Barzik. Eickel sei nicht der Nabel der Stadt. Bürger, die hier einkauften, kämen zu 99 Prozent aus dem Bezirk.

Zustimmung findet die um eine Stunde verlängerte Parkscheibenreglung für den Schultenhof dagegen bei Manfred Lieder, dem Vorsitzenden der Eickeler Werbegemeinschaften. In einem Gespräch mit Oberbürgermeister Horst Schiereck habe man vor zweieinhalb Jahren sogar eine grundsätzliche Ausweitung der Parkscheibenreglung auf 9 bis 19 Uhr angeregt, berichtete er. „Wir brauchen in Eickel mehr Parkplätze. Uns drückt arg der Schuh“, sagte er. Der Wegfall des Hill-Parkplatzes habe das Problem verschärft.

In Begehungen mit der Verwaltung habe die Werbegemeinschaft in den vergangenen zwei Jahren Möglichkeiten zur Schaffung von 55 Kurzzeitparkplätzen aufgezeigt; nur sieben bis acht Vorschläge seien bisher realisiert worden. Die Einzelhändler befürchteten, dass sich das Einkaufsverhalten in Eickel mit Eröffnung des neuen Edeka-Marktes noch mehr verändern werde.

„Unstreitig ist: Wir haben in Eickel ein Parkplatzproblem“, sagte Bezirksbürgermeister Martin Kortmann. Das dürfe aber nicht nur zu Nachteilen für Anwohner führen, betonte CDU-Mann Barzik. Auch deren Interessen und Bedürfnisse müsse die Politik stets im Auge haben: „Wir müssen hier Kompromisse finden.“ Wie ein solcher Kompromiss aussehen könnte, zeichnete sich in der Bezirksvertretung jedoch nicht ab.

Rewe eröffnet im Spätsommer

Voraussichtlich im Spätsommer/Frühherbst wird der neue Rewe-Markt an der Dorstener Straße eröffnet. Das teilte die Stadt in der Bezirksvertretung Eickel auf SPD-Anfrage mit. Beantragt seien Öffnungszeiten von 6 bis 22 Uhr. Bezirksbürgermeister Martin Kortmann kritisierte die schlechte Informationspolitik von Rewe.