Das aktuelle Wetter Herne 2°C
Streik

Streik trifft wohl den Rhein-Herne Kanal

21.02.2013 | 18:40 Uhr
Funktionen
Streik trifft wohl den Rhein-Herne Kanal
Schon im Januar streikten Beschäftigte des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich an der Schleuse Herne-Ost.Foto: Ute Gabriel

Die Gewerkschaft Verdi ruft die Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsämter in Nordrhein-Westfalen zum Protest auf. Sie sollen am Donnerstag, 28. Februar, für 24 Stunden ihre Arbeit niederlegen.

Der Schifffahrtsverkehr auf dem Rhein-Herne Kanal könnte nächste Woche Donnerstag voraussichtlich vollständig zum Erliegen kommen. Denn die Gewerkschaft Verdi ruft alle ihre Mitglieder der Wasser- und Schifffahrtsämter in Nordrhein-Westfalen zum ganztägigen Streik auf.

Verdi will damit gegen die Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen des Bundesverkehrsministeriums protestieren. Das neue Konzept über die Umstrukturierungsmaßnahmen sieht vor, einzelne Ämter zu einer Zentrale zusammenzulegen, um Stellen einzusparen. Insgesamt sollen 2500 von 12 500 Stellen abgebaut werden, so Verdi-Gewerkschaftssekretär Peter Neubauer. „Allein in Herne sind 25 bis 30 Arbeitsplätze betroffen.“

Weitreichende Konsequenzen

Mit dem Streik will die Gewerkschaft erreichen, dass das Bundesinnenministerium sich als Verhandlungsführer des Bundes auf Tarifverhandlungen einlässt. „Wir wollen einen Zukunftssicherungsvertrag für die Beschäftigten, um Einkommens- und Arbeitsplätze zu sichern“, so Neubauer.

Schon Mitte Januar protestierten etwa 50 Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich, zu dem auch der Herner Bereich gehört, gegen die geplanten Umstrukturierungen. Schon damals warnte Neubauer, Tarifverhandlungen notfalls zu erstreiken.

Der Verdi-Gewerkschaftssekretär rechnet mit weitreichenden Konsequenzen, für die Schifffahrt am Streiktag. Denn das Wasser- und Schifffahrtsamt regelt den reibungslosen Betrieb der Wasserstraßen. Stellen die Arbeiter an den Schleusen wie erwartet ihre Mitarbeit zum Großteil ein, geht Neubauer davon aus „dass der Binnenschifffahrtsverkehr zum Erliegen kommt.“

Anna Hückelheim

Kommentare
Aus dem Ressort
Hohe Energiekosten setzen auch der Stadt Herne zu
Finanzen
Die Ausgaben für Strom und Wärme steigen seit 2006 auch bei der Stadt kontinuierlich. Energieeinsparungen wirken sich aber positiv aufs Ergebnis aus.
Archäologiemuseum in Herne reist zurück in die Keltenzeit
Museum
Als Aktion zur Sonderausstellung „Das weiße Gold der Kelten“ über Schätze aus dem Salz öffnete das LWL-Museum am Freitag seine Türen bis Mitternacht.
Jugendkunstschule macht aus Künstlerzeche eine „Welt in Rot“
Ausstellung
Für die Ausstellung „Weltenschmiede“ richteten Jugendliche der „Raum- und Textilgestaltung“ die Kaue ein. Auch die Metallwerkstatt präsentierte sich.
Geburtshilfe im Herner St. Anna Hospital öffnet Türen
Gesundheit
Im St. Anna Hospital stellte sich am Samstag die Geburtshilfe-Abteilung vor. Die Station legtviel Wert auf eine Wohlfühl-Atmosphäre.
Herner SPD-Ortsverein sucht Draht zu jungen Menschen
Politik
Der SPD-Ortsverein Röhlinghausen lud Jugendliche zum politischen Speed-Dating ein. Trotz schwacher Resonanz will der Ortsverein am Ball bleiben.
Fotos und Videos
Sprechblasen-Wettbewerb
Bildgalerie
Fotos
Herner Geschichtskultur
Bildgalerie
Ausstellung
article
7645933
Streik trifft wohl den Rhein-Herne Kanal
Streik trifft wohl den Rhein-Herne Kanal
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/streik-trifft-wohl-den-rhein-herne-kanal-id7645933.html
2013-02-21 18:40
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel