Das aktuelle Wetter Herne 12°C
Streik

Streik trifft wohl den Rhein-Herne Kanal

21.02.2013 | 18:40 Uhr
Streik trifft wohl den Rhein-Herne Kanal
Schon im Januar streikten Beschäftigte des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich an der Schleuse Herne-Ost.Foto: Ute Gabriel

Die Gewerkschaft Verdi ruft die Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsämter in Nordrhein-Westfalen zum Protest auf. Sie sollen am Donnerstag, 28. Februar, für 24 Stunden ihre Arbeit niederlegen.

Der Schifffahrtsverkehr auf dem Rhein-Herne Kanal könnte nächste Woche Donnerstag voraussichtlich vollständig zum Erliegen kommen. Denn die Gewerkschaft Verdi ruft alle ihre Mitglieder der Wasser- und Schifffahrtsämter in Nordrhein-Westfalen zum ganztägigen Streik auf.

Verdi will damit gegen die Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen des Bundesverkehrsministeriums protestieren. Das neue Konzept über die Umstrukturierungsmaßnahmen sieht vor, einzelne Ämter zu einer Zentrale zusammenzulegen, um Stellen einzusparen. Insgesamt sollen 2500 von 12 500 Stellen abgebaut werden, so Verdi-Gewerkschaftssekretär Peter Neubauer. „Allein in Herne sind 25 bis 30 Arbeitsplätze betroffen.“

Weitreichende Konsequenzen

Mit dem Streik will die Gewerkschaft erreichen, dass das Bundesinnenministerium sich als Verhandlungsführer des Bundes auf Tarifverhandlungen einlässt. „Wir wollen einen Zukunftssicherungsvertrag für die Beschäftigten, um Einkommens- und Arbeitsplätze zu sichern“, so Neubauer.

Schon Mitte Januar protestierten etwa 50 Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich, zu dem auch der Herner Bereich gehört, gegen die geplanten Umstrukturierungen. Schon damals warnte Neubauer, Tarifverhandlungen notfalls zu erstreiken.

Der Verdi-Gewerkschaftssekretär rechnet mit weitreichenden Konsequenzen, für die Schifffahrt am Streiktag. Denn das Wasser- und Schifffahrtsamt regelt den reibungslosen Betrieb der Wasserstraßen. Stellen die Arbeiter an den Schleusen wie erwartet ihre Mitarbeit zum Großteil ein, geht Neubauer davon aus „dass der Binnenschifffahrtsverkehr zum Erliegen kommt.“

Anna Hückelheim



Kommentare
Aus dem Ressort
Herner Politik soll künftig papierlos arbeiten
Stadt
Andere Städte haben es vorgemacht, nun will auch Herne nachziehen: Mandatsträger sollen ihre Sitzungsunterlagen nur noch elektronisch abrufen. Die Stadt strebt dadurch Einsparungen von 11 000 Euro im Jahr an. Die Entscheidung fällt am Dienstag im Rat.
Herner Schüler gründen wieder Unternehmen
Wettbewerb
Im Rahmen der „Gründerwoche Deutschland“ veranstaltet die Stadt Herne in Kooperation mit dem Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung, der Koordinierungsstelle Mittelstand der Stadtverwaltung Herne und dem Startercenter NRW der Wirtschaftsförderung wieder den Wettbewerb „Start up at school“.
Fotos aus Herne für japanische Wohnzimmer
Kunst
Die renommierte Fotografin Hiroko Inoue zieht Bilder vom Steag-Kraftwerk auf Seide.Betuchte Japaner blättern für ihre Werke 5000 Euro auf den Tisch.
10 000 Bürger müssen in Herne ihre Häuser verlassen
Bombenfund
Rund 10 000 Bürger müssen am Sonntag, 31. August, ihre Wohnungen und Häuser verlassen, teilt die Stadt mit. Durch Luftbildauswertungen für eine Baumaßnahme sind zwei Weltkriegsbomben entdeckt worden. Betroffen ist Holsterhausen.
Seit 60 Jahren gehen die Dzudzeks durch dick und dünn
Diamantene Hochzeit
60 Jahre sind sie nun schon verheiratet und trotzdem schauen sie sich immer noch so verliebt an wie am ersten Tag. Gundolf und Gerda Dzudzek stehen kurz vor ihrer diamantenen Hochzeit am Samstag und können sich noch genau an ihr erstes Treffen erinnern.
Umfrage
Parkchaos vor den Schulen, wenn Eltern ihre Kinder absetzen - kennen Sie das auch aus Herne?

Parkchaos vor den Schulen, wenn Eltern ihre Kinder absetzen - kennen Sie das auch aus Herne?

 
Fotos und Videos
Herner Bahnhof
Bildgalerie
Bahnhofstest
Das weiße Gold der Kelten
Bildgalerie
Ausstellung
Rheumaklinik
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
28. Rock Spektakulum
Bildgalerie
Festival