Das aktuelle Wetter Herne 16°C
Streik

Streik trifft wohl den Rhein-Herne Kanal

21.02.2013 | 18:40 Uhr
Streik trifft wohl den Rhein-Herne Kanal
Schon im Januar streikten Beschäftigte des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich an der Schleuse Herne-Ost.Foto: Ute Gabriel

Die Gewerkschaft Verdi ruft die Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsämter in Nordrhein-Westfalen zum Protest auf. Sie sollen am Donnerstag, 28. Februar, für 24 Stunden ihre Arbeit niederlegen.

Der Schifffahrtsverkehr auf dem Rhein-Herne Kanal könnte nächste Woche Donnerstag voraussichtlich vollständig zum Erliegen kommen. Denn die Gewerkschaft Verdi ruft alle ihre Mitglieder der Wasser- und Schifffahrtsämter in Nordrhein-Westfalen zum ganztägigen Streik auf.

Verdi will damit gegen die Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen des Bundesverkehrsministeriums protestieren. Das neue Konzept über die Umstrukturierungsmaßnahmen sieht vor, einzelne Ämter zu einer Zentrale zusammenzulegen, um Stellen einzusparen. Insgesamt sollen 2500 von 12 500 Stellen abgebaut werden, so Verdi-Gewerkschaftssekretär Peter Neubauer. „Allein in Herne sind 25 bis 30 Arbeitsplätze betroffen.“

Weitreichende Konsequenzen

Mit dem Streik will die Gewerkschaft erreichen, dass das Bundesinnenministerium sich als Verhandlungsführer des Bundes auf Tarifverhandlungen einlässt. „Wir wollen einen Zukunftssicherungsvertrag für die Beschäftigten, um Einkommens- und Arbeitsplätze zu sichern“, so Neubauer.

Schon Mitte Januar protestierten etwa 50 Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich, zu dem auch der Herner Bereich gehört, gegen die geplanten Umstrukturierungen. Schon damals warnte Neubauer, Tarifverhandlungen notfalls zu erstreiken.

Der Verdi-Gewerkschaftssekretär rechnet mit weitreichenden Konsequenzen, für die Schifffahrt am Streiktag. Denn das Wasser- und Schifffahrtsamt regelt den reibungslosen Betrieb der Wasserstraßen. Stellen die Arbeiter an den Schleusen wie erwartet ihre Mitarbeit zum Großteil ein, geht Neubauer davon aus „dass der Binnenschifffahrtsverkehr zum Erliegen kommt.“

Anna Hückelheim



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Umbau des Edeka-Marktes kann beginnen
Edeka-Markt
Die Konfliktparteien an der Eickeler Straße einigten sich nun auf verschiedene Sicherheitsvorkehrungen, unter anderem eine verstärkte Gebäuderückfand. Im Mai 2015 soll der Umbau fertig sein. Dann kann auf 1600 Quadratmetern eingekauft werden.
Herner Schau über Partnerschaft mit Hénin-Beaumont eröffnet
Städtefreundschaft
Der Festakt zum 60-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Herne und Hénin-Beaumont wurde abgesagt. Doch die Freundschaft zwischen Bürgern beider Städte wird trotzdem gewürdigt. Am Freitag wurde eine Ausstellung im VHS-Foyer eröffnet - in Anwesenheit von Gästen aus Hénin-Beaumont.
20 Herner Chöre freuen sich auf den dritten Day of Song
Gesang
Das Ruhrgebiet sang zum ersten Mal im Kulturhauptstadtjahr 2010 mit einer Stimme. Herne versammelte sich damals an der Künstlerzeche. 2012 wurde die Veranstaltung an der Fortbildungsakademie wiederholt. Nun ist es zum dritten Mal soweit. In Unser Fritz und vielen anderen Orten stimmen 700 Sänger...
Grundschule Overwegstraße wird demnächst kulturell genutzt
Kultur
Im Juli sind die letzten Schüler ausgezogen, seitdem steht die Grundschule an der Overwegstraße leer. Schon seit Monaten ist eine kulturelle Nutzung im Gespräch. Jetzt steht es fest: Das Theater Kohlenpott, die Kultur-Agentur „Der goldene Raum“ und andere bekommen hier eine neue Heimat.
Ehrenamtliche aus Herne sind im Dauereinsatz
Flüchtlinge
DRK, ASB, Malteser und THW sorgen für Ausstattung der Unterkunft, Betreuung und Verpflegung der 100 Flüchtlinge, die vorübergehend in der Turnhalle der Gesamtschule Wanne-Eickel untergebracht sind. Auch die Schüler zeigen großes Engagement.
Umfrage
Die Plutohalde in Wanne-Eickel hat nun eine Aussichtsplattform in 85 Metern Höhe . Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Mittelalterfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Wanne bewegt sich
Bildgalerie
Fotostrecke
Internationale Katzenausstellung
Bildgalerie
Haustiere