Star Wars-Fans trafen sich im Herner Urbanus-Haus

Die Latexmasken von Carsten Sacher werden von der versammelten Fangemeinde auf der „Union of the Force Convention“ bestaunt.
Die Latexmasken von Carsten Sacher werden von der versammelten Fangemeinde auf der „Union of the Force Convention“ bestaunt.
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Fans der Weltraum-Saga Star Wars trafen sich am Samstag im Urbanus-Haus. Sie tauschten Erfahrungen aus und gingen auf die Suche nach Fanartikeln.

Herne..  Schon bei dem Betreten des Urbanushauses wird klar: An diesem Samstag ist in Börnig nicht nur eine Galaxie vertreten. Vor der Tür raucht Prinzessin Leia, an der Bar trinken Rebellen und intergalaktische Streitkräfte gemeinsam ein Bierchen. Der Anlass dafür ist die „Union of the Force Convention“, die zum ersten Mal stattfindet.

„In Herne, Bochum und Unna gibt es Star Wars-Dinner, die einmal im Monat veranstaltet werden. Dabei ist die Idee für die Convention entstanden“, sagt Markus Wefer, Gründungsmitglied beim Herner Star Wars-Dinner und Mitinitiator des Kongresses. „Alle drei Dinner sind Mitglieder im Union of the Force Forum“, fügt er an und erklärt: „Zusammen mit einigen anderen aus dem Forum haben wir die Convention organisiert.“

So bietet zum Beispiel die „German Garrison“, einer der größten Star Wars-Kostümclubs für imperiale Kostüme, einen Workshop zum Thema Kostümbau und Schminken an. „Von 11 bis 17 Uhr stellen Verkäufer Fanartikel, Spielwaren, handgearbeitete Masken und vieles andere auf über 30 Verkaufstischen aus“, erklärt Wefer den Ablauf. Parallel dazu fänden die Workshops statt. Nach 17 Uhr halte Schauspieler Barrie Holland, der in Episode VI „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ den Leutnant Renz spielte, einen Vortrag und schreibe Autogramme. „Wir beschließen die Convention mit einem bunten Abend, das heißt gemeinsames Abendessen, ein Kostümwettbewerb, Musik und Vorführungen“, erklärt Wefer, der sich selbst in eine Uniform der Imperialen Militäreinheiten gehüllt hat.

Beim Thema Kostüm ist auch Carsten Sacher ganz vorne mit dabei. Sein Hobby ist es, Latexmasken von Figuren aus Science-Fiction-Filmen zu modellieren. Einige seiner Stücke hat er an einem eigenen Stand ausgestellt. Die täuschend echt aussehenden Nachbildungen von Jar Jar Bings, Chubaka & Co. versetzten einige Fans ins Staunen.

Eine Börse von Fans für Fans

Sein Hobby sei durch die Leidenschaft für Sci-Fi Filme entstanden, erklärt Carsten Sacher. Mit acht Jahren habe er sonntags nachmittags mit dem Videorekorder seines Onkels Krieg der Sterne geguckt. „Eine Sammlung von Actionfiguren gehörte natürlich dazu“, lacht Sacher. Irgendwann seien die Bausätze aber zu klein geworden. „Ich wollte lieber etwas in Originalgröße haben, und auf dem Markt gibt es sowas nicht“, erklärt er. Mittlerweile modelliert Sacher seit 15 Jahren. Die Idee entstand, nachdem er eine Dokumentation über Kostümbau und Bühnenbild gesehen hatte. „Auf anderen Kongressen habe ich dann Kontakt zur German Garrison geknüpft, wo ich seit einiger Zeit Mitglied bin.“

Die Convention brummt mit Gesprächen, hin und wieder hört man die Soundeffekte von einem der Verkaufsstücke. Da wird die Laserkanone eines Millennium-Falkens abgefeuert, woanders die Gangway eines anderen Raumschiffs heruntergelassen.

„Wir bieten nicht nur eine Verkaufsbörse, sondern es geht auch um den Kontakt zwischen den Fans und unterschiedlichen Clubs“, erklärt Organisator Markus Wefer und fügt an: „Alles hier ist von Fans für Fans organisiert.“ Der bunte Abend, der den Abschluss der Convention markiere, biete dafür reichlich Gelegenheit. „Wir wünschen uns, den Kongress von jetzt an regelmäßig zu veranstalten“, erklärt er.