Stadt zeichnete langjährige Kommunalpolitiker aus

Nach 15 Jahren Zughörigkeit zu Rat oder Bezirksvertretungen erhalten die gewählten Mitglieder den goldenen Ehrenring der Stadt Herne. Für Bezirksvertreter gibt es demnächst nur noch eine goldene Ehrennadel.
Nach 15 Jahren Zughörigkeit zu Rat oder Bezirksvertretungen erhalten die gewählten Mitglieder den goldenen Ehrenring der Stadt Herne. Für Bezirksvertreter gibt es demnächst nur noch eine goldene Ehrennadel.
Foto: WAZ FotoPool
Zum letzten Mal bekamen bei der Ehrung langjähriger Kommunalpolitiker die Bezirksvertreter noch einen Ehrenring. In fünf Jahren gibt’s nur eine Nadel.

Herne..  So vorausschauend entscheidet der Rat der Stadt Herne: Im Oktober 2011 beschloss das Gremium, künftig Bezirksverordnete nach 15 Jahren „nur“ noch mit einer Ehrennadel, nicht aber mehr mit einem „Ehrenring“ auszuzeichnen. Diese Ehre soll künftig den Mitgliedern des Rates vorbehalten sein. Greifen wird diese Regelung jedoch erst nach dem Ende der laufenden Wahlperiode, also erst im Jahr 2020. Deshalb bekamen bei der Ehrung der langjährigen Kommunalparlamentarier in der Akademie Mont Cenis diesmal auch noch die Bezirksvertreter den Ring.

Die „große Ehrung“ findet in Herne nach 15-jähriger Mitgliedschaft in den Gremien statt, was drei Legislaturperioden entspricht. Dabei ist es egal, ob jemand ununterbrochen oder insgesamt so lange im Rat, seinen Ausschüssen oder den Bezirksparlamenten vertreten war. Mit der Verleihung der goldenen Ringe und künftig der goldenen Nadeln verbinde sich außerdem die Ehrenbezeichnung „Träger des Ehrenrings beziehungsweise der Ehrennadel der Stadt Herne“, erklärt Stadtsprecher Christian Matzko. Wer noch länger einem der Gremien angehöre, erhalte dann jeweils nur noch ein „repräsentatives Geschenk“.

Seit 40 Jahren dabei

Auf 40 Jahre Rats- und Ausschusszugehörigkeit kommen Peter Worbs und Norbert Schwanengel. Norbert Schwanengel ist der einzige Stadtverordnete, der seit 40 Jahren ohne Unterbrechung dem Rat angehört - seit dem Zusammenschluss von Herne und Wanne-Eickel. Peter Worbs gehörte zwar schon vor der Städteehe dem Rat der Stadt Wanne-Eickel an, war danach jedoch von 1975 bis ‘79 „nur“ als sachkundiger Bürger im Jugendwohlfahrtsausschuss, bevor er dann wieder in den Rat kam.

Geehrt wurden außerdem:

15 Jahre: Birgit Klemczak, Gabriele Meißner, Barbara Merten, Andreas Barzik, Wilhelm Elbracht, Gerhard Gendera, Roberto Gentilini, Heinz Gers, Andreas Ixert, Michael Musbach, Ingrid Finke, Lucia Musbach, Frank Köhler, Muzaffer Oruc, Ilhan Öner, Lüder Thiele

20 Jahre: Susanne Fischer, Karin Jakat, Nicola Kamm, Manuela Lukas, Elisabeth Majchrzak-Frensel, Gabriele Przybyl, Annette Wein, Frank Dudda, Hans-Werner Hagedorn, Wolfgang Heinzel, Wilhelm Hesse, Waldemar Hetmann, Jörg Högemeier, Ulrich Koch, Peter-Klaus May, Horst Paulus, Markus Schlüter, Wolfgang Siebert, Udo Sobieski

25 Jahre: Volker Bleck, Ingo Bontempi, Heinz-Dieter Brüggemann, Jürgen Cokelc, Ulrich Finke, Martin Kortmann, Erich Leichner, Jürgen Scharmacher, Ernst Schilla, Gerhard Wippich

30/35 Jahre: Johanna Marquardt, Magdalene Sonnenschein, Jörg Höhfeld, Ulrich Klonki, Wilhelm Rausch

Neben den gewählten Vertretern der Gremien werden auch sachkundige Bürger ausgezeichnet, die zum Beispiel dem Jugendhilfeausschuss als beratende Mitglieder angehören.


Für sie gibt es eine Ehrenplakette der Stadt Herne in Silber.


Der goldene Ehrenring der Stadt hat einen Wert von etwa 700 Euro, die künftige goldene Ehrennadel von etwa 300 Euro.