Sprechende Spiegel und singende Gläser in Herne

„Der sprechende Spiegel" begrüßte die Gäste der Ausstellungseröffnung im Emschertalmuseum.
„Der sprechende Spiegel" begrüßte die Gäste der Ausstellungseröffnung im Emschertalmuseum.
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Die Glas- und Keramikausstellung im Emschertal-Museum in Herne hat am Sonntag eröffnet und lud zu einem Familienfest ein.

Herne..  „Ausgepackt - Die Glas- und Keramiksammlung des Emschertal-Museums“ heißt die aktuelle Sonderausstellung in ebendiesem, die Sonntag Eröffnung feierte. Mit einem Familienfest im Schlosshof lud das Museum dazu ein, mehr über Entstehung und Bedeutung von Scherben, Krügen und Geschirr zu erfahren.

„Scherben bringen Glück ... und Pech“, lernen die Museumsbesucher in der Ausstellung zum Beispiel. Auf das Material komme es an. Im Zusammenspiel mit Verarbeitung und Dekor kann es zudem seit jeher Auskunft über den sozialen Status, ja sogar die politische Gesinnung des Besitzers geben. „Sehr interessant“, findet das Rolf Beddies, der gemeinsam mit Tochter Ronja durch die Ausstellung und das Rahmenprogramm schlenderte. Die Neunjährige hingegen findet Glas und Keramik in ihrer Urform nur „ganz okay“, ist jedoch begeistert vom guten alten Gläsersingen. Glas für Glas feuchtet sie ihren Finger an und fährt über den Rand, um eine wohlklingende Melodie zu erschaffen. „Das kannte ich vorher noch nicht, aber finde es echt cool“, meint sie.

Sprechende Spiegel

Ebenfalls begeistert waren die Besucher des Eröffnungsfestes vom „Sprechenden Spiegel“ der Tukkers-Connection. In einer aufwendigen, liebevoll gestalteten Konstruktion aus Kugelspiegel und Anrichte platziert verteilte er Komplimente, freche Sprüche und Geschenke.

Die Stelzenläufer von KlirrDeluxe begrüßten derweil alle großen und kleinen Ausstellungsgäste aus luftiger Höhe und geleiteten sie bis zur Museumspforte.