Das aktuelle Wetter Herne 8°C
Blaulicht

Spielhallen an Bahnhofstraße

21.05.2012 | 13:10 Uhr
Spielhallen an Bahnhofstraße

Herne.   Innerhalb von einer halben Stunde sind zwei Spielhallen an der Bahnhofstraße überfallen worden. In beiden Fällen waren die Räuber bewaffnet.

Der Samstag war gerade fünf Minuten alt, als ein Mann in die Spielhalle an der Bahnhofstraße 168 stürmte. Er hielt der Angestellten (41) ein Küchenmessers mit orange-farbenem Griff vor und forderte Geld. Mit der Beute flüchtete der Täter, – augenscheinlich ein „Südländer“, etwa 20 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, schlank mit dunklen Haaren. Der Mann, der mit „südländischem“ Akzent sprach, trug eine schwarze Kapuzenjacke und ein schwarzes Tuch vor dem Gesicht.

Nur 25 Minuten später betraten drei maskierte Männer die Spielhalle an der Bahnhofstraße 7. Zunächst hebelte das Trio im Eingangsbereich zwei Automaten auf. Als die Angestellte (51) dies bemerkte, bedrohten die Täter die Frau sowie drei Gäste mit Schusswaffen. Einer ließ sich den Tresor öffnen und griff das Geld heraus. Der gleiche hebelte auch die Kasse auf und leerte sie. Bei der Flucht stiegen die Täter in der Fußgängerzone in einen grauen Opel und fuhren über die Mont-Cenis-Straße davon. Diese Täter sprachen akzentfrei deutsch. Sie sind etwa 25 Jahre alt, trugen Sturmhauben und waren auffällig dick angezogen (Pulli, Weste, Hemd). Einer der Männer trug eine Jeansjacke, einer der Mittäter soll auffällig blaue Augen haben. An einer der Schusswaffen hat ein Zeuge ein braunes Griffstück erkannt. Das Trio war übrigens bereits gegen Mitternacht in der Spielhalle, offenbar um die Lage zu checken. Hinweise:  0234 / 909-4131.



Kommentare
Aus dem Ressort
Herner Bürger gehen gegen die Stadt auf die Barrikaden
Kakerlakenplage
Die Wut der von der Kakerlagenplage betroffenen Anwohner des Problemhauses in Horsthausen wird immer größer: Die Bürger werfen der Stadt Versagen und Untätigkeit vor. Die SPD stellt sich hinter die Betroffenen. Am Mittwoch gab es nun Signale, dass die Stadt eingreifen wird.
Pianist Martin Stadtfeld ist in Wanne heimisch geworden
Stadtteilreport
Konzertpianist Martin Stadtfeld stammt eigentlich aus dem Westerwald und er gastiert in den großen Konzerthäusern rund um den Globus. Doch seit sechs Jahren ist Stadtfeld heimisch in Wanne. Dort fühlt er sich ausgesprochen wohl. Die Identifikation mit dem Ruhrgebiet ist bei ihm weit fortgeschritten.
Konjunktur im mittleren Ruhrgebiet bleibt robust
Wirtschaft
Auch wenn sich die Stimmung in der Wirtschaft offenbar verschlechtert: Die Konjunktur im mittleren Ruhrgebiet - zu dem Herne zählt - bewegt sich weiter auf hohem Niveau. Die Lage ist besser als vor zwölf Monaten - gegenüber der Frühjahrsumfrage ist allerdings eine leichte Abschwächung zu erkennen.
Netzwerk rund ums Wohnen im Alter
Unternehmen
„Wohnsinn“ wurde vor einem Jahr gegründet. Acht Unternehmen aus Herne und Umgebungstimmen sich ab – vom Handwerksbetrieb über die Anwaltskanzlei bis zum Reiseunternehmen .
Adventsmarkt setzt auf Bergbautraditionen
Mondritter
Erneut findet auf dem Gelände des Heimat- und Naturkundemuseums an der Unser-Fritz-Straße am 6. und 7. Dezember ein stimmungsvoller Adventsmarkt statt. Diesmal wird der Treff für die Nachbarschaft und den Stadtteil um einen weiteren Tag verlängert. Beginn ist jeweils um 14 Uhr.
Umfrage
Die Taxiunternehmer in Herne beantragen eine Tariferhöhung - wegen des Mindestlohns. Sollte die bewilligt werden, würde Taxifahren teurer. Was sagen Sie dazu?

Die Taxiunternehmer in Herne beantragen eine Tariferhöhung - wegen des Mindestlohns. Sollte die bewilligt werden, würde Taxifahren teurer. Was sagen Sie dazu?

 
Fotos und Videos
Urbanatix Training
Video
Video
Cabriofahrer rast in Baugrube
Bildgalerie
Fotostrecke
Wander- und Erlebnistag
Bildgalerie
Wandern
Lichtshow im Zirkuszelt
Bildgalerie
Circus Schnick-Schnack