Das aktuelle Wetter Herne 9°C
Blaulicht

Spielhallen an Bahnhofstraße

21.05.2012 | 13:10 Uhr
Spielhallen an Bahnhofstraße

Herne.   Innerhalb von einer halben Stunde sind zwei Spielhallen an der Bahnhofstraße überfallen worden. In beiden Fällen waren die Räuber bewaffnet.

Der Samstag war gerade fünf Minuten alt, als ein Mann in die Spielhalle an der Bahnhofstraße 168 stürmte. Er hielt der Angestellten (41) ein Küchenmessers mit orange-farbenem Griff vor und forderte Geld. Mit der Beute flüchtete der Täter, – augenscheinlich ein „Südländer“, etwa 20 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, schlank mit dunklen Haaren. Der Mann, der mit „südländischem“ Akzent sprach, trug eine schwarze Kapuzenjacke und ein schwarzes Tuch vor dem Gesicht.

Nur 25 Minuten später betraten drei maskierte Männer die Spielhalle an der Bahnhofstraße 7. Zunächst hebelte das Trio im Eingangsbereich zwei Automaten auf. Als die Angestellte (51) dies bemerkte, bedrohten die Täter die Frau sowie drei Gäste mit Schusswaffen. Einer ließ sich den Tresor öffnen und griff das Geld heraus. Der gleiche hebelte auch die Kasse auf und leerte sie. Bei der Flucht stiegen die Täter in der Fußgängerzone in einen grauen Opel und fuhren über die Mont-Cenis-Straße davon. Diese Täter sprachen akzentfrei deutsch. Sie sind etwa 25 Jahre alt, trugen Sturmhauben und waren auffällig dick angezogen (Pulli, Weste, Hemd). Einer der Männer trug eine Jeansjacke, einer der Mittäter soll auffällig blaue Augen haben. An einer der Schusswaffen hat ein Zeuge ein braunes Griffstück erkannt. Das Trio war übrigens bereits gegen Mitternacht in der Spielhalle, offenbar um die Lage zu checken. Hinweise:  0234 / 909-4131.


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Klinik zahlt Eltern von verschwundenem Baby Schmerzensgeld
Marienhospital
Nach dem Verschwinden einer Babyleiche aus dem Marienhospital in Herne zahlt das Krankenhaus den Eltern Schmerzensgeld. Das gab die Klinik jetzt bekannt. Das Frühchen war im Januar kurz nach der Geburt gestorben. Als die Bestatter die Babyleiche abholen wollten, war das Bettchen leer.
Herne stellt üppiges Programm zum 100. Kanalgeburtstag vor
Rhein-Herne-Kanal
Der Rhein-Herne-Kanal wird 100 Jahre alt, und Herne ist dabei, wenn die zehn Anrainerstädte des „KulturKanals“ es ab dem 27. April krachen lassen. Und mehr als das: „Im Vergleich zu anderen Städten sind wir ganz weit vorne“, freut sich Bärbel König-Bargel vom städtischen Kulturbüro.
Erstes Herner Unternehmen tritt weltweiter UN-Initiative bei
Unternehmen
Der Industriedienstleister IFÜREL EMSR-Technik ist als erstes Unternehmen in Herne der weltweiten Initiative „Global Compact“ der Vereinten Nationen beigetreten. Das Unternehmen verpflichtet sich, sein Handeln an zehn Prinzipien auszurichten.
Italienerin aus Herne verrät österliche Rezepte
Gourmet
In Italien hat das gemeinsame Picknick mit Freunden am Ostermontag Tradition. Chiara Cremon, selber gebürtige Italienerin, verrät hier zwei ihrer Lieblingsrezepte zu Ostern. Die dürfen in keinem Korb fehlen und liegen noch nicht einmal schwer im Bauch.
Fotos und Videos
Die vertagte Nacht
Bildgalerie
Volkstheater
Die Siedlung Teutoburgia in Herne
Bildgalerie
Arbeitersiedlung